IUF logo; clicking here returns you to the home page.
IUL
Vereinigt Lebensmittel-, Landwirtschafts- und HotelarbeitnehmerInnen weltweit


Unterstützung der russischen Gewerkschaftsbewegung für das Recht der Nestlé-Arbeitnehmer auf Lohnverhandlungen

An die IUL Web-Site geschickt am 28-Mar-2008

Diesen Artikel an eine/n Bekannte/n weiterleiten.

photo



Nach der erfolgreichen Demonstration am 22. März in Perm, an der mehr als 200 Personen teilnahmen, um die Forderung der Nestlé-Arbeitnehmer nach echten und konstruktiven Lohnverhandlungen zu unterstützen (siehe >Unterstützt das Recht der russischen Nestlé-Beschäftigten auf Lohnverhandlungen! wurde der Kampf am 25. März in Moskau fortgesetzt, wo Führer der nationalen Gewerkschaftsbewegung auf einer Pressekonferenz und bei einer Mahnwache ihre Unterstützung für die Gewerkschaft der Nestlé-Arbeitnehmer bekundeten.

Die Aktion in Moskau begann mit einer Pressekonferenz, auf der Michael Schmakow, Vorsitzender der Föderation der Unabhängigen Gewerkschaften (FNPR), Natalia Agapova, Vorsitzende der russischen Gewerkschaft der Agroindustrie-Arbeitnehmer (AIWU), und Anatolij Schulga, Vorsitzender des Koordinierungsrates der Nestlé-Gewerkschaften, die Weigerung Nestlés, Verhandlungen in Treu und Glauben zu führen, mit scharfen Worten kritisierten. Sie kündigten ferner an, dass die Kampagne weitergeführt werde, bis eine Lösung gefunden sei, und verwiesen auf den Aufruf der IUL zur internationalen Solidariatät.

Im Rahmen der Mahnwache vor der Zentrale von Nestlé Russland in der Innenstadt von Moskau forderten Vertreter der Nestlé-Gewerkschaft aus Perm und Timaschewsk gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen von der AIWU und der FNPR und Angehörigen sozialistischer Jugendorganisationen eine Vereinbarung über Lohnerhöhungen.



Auf den Plakaten der Demonstranten hieß es: "Nestlé - schamlos", "Lohnverhandlungen sind unser Recht", und "Wir geben Nestlé KitKat, können aber keine anständigen Löhne bekommen!" Auch führten sie eine riesige blaue Ratte mit sich, die den Geiz und die Habgier symbolisieren sollte, den Ursachen für Nestlés Weigerung, anständige Löhne zu zahlen.




Sowohl die Pressekonferenz als auch die Mahnwache fanden in den Medien ein breites Echo, da solche Protestaktionen in Russland immer noch selten sind.




Unterstützt die Arbeitnehmer von Nestlé Perm in ihrem Kampf für das Recht auf Lohnverhandlungen!

Hier klicken, um eine Protestbotschaft an die Nestlé-Konzernleitung zu senden! Kopien gehen automatisch an das IUL-Sekretariat.

Hier klicken um die Videos (beide etwa 3 Minuten lang) zu sehen, die auf den Kundgebungen in Perm und Moskau gedreht worden sind.