Home

Anlässlich der Tagung des UN-Weltgipfels über Ernährungssicherheit fragt die IUL: Und was ist mit den Arbeitnehmern?

24 November 2009 News
Druckversion

Die Zahl der Hungernden auf diesem Planeten wird jetzt offiziell auf mehr als eine Milliarde geschätzt, und die Preise der Grundnahrungsmittel werden den Vorhersagen nach hoch bleiben, weiterhin stark schwanken und von Erschütterungen der Märkte beeinflusst werden. Dies ist der Hintergrund, vor dem der Weltgipfel der Vereinten Nationen für Ernährungssicherheit vom 16.-18. November in Rom stattfindet. Im Vorfeld des Gipfels hat die IUL in einem Schreiben an Jacques Diouf, den Generaldirektor der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der UN (FAO), darauf hingewiesen, dass im Entwurf der Erklärung, den dieser Gipfel verabschieden soll, jeder Hinweis auf die entscheidende Rolle der rund 500 Millionen unselbständigen Landarbeiter der Welt, die zur Ernährung der Welt beitragen, aber häufig selbst hungern, fehlt.

Im Schreiben der IUL an Diouf wird erläutert, dass die chronische Ernährungsunsicherheit bei den Landarbeitern und ihren Gemeinschaften untrennbar mit der chronischen Verletzung ihrer kollektiven Rechte verbunden ist, und die FAO deshalb aufgefordert, "den Mitgliedsregierungen zu empfehlen, eine feste Verpflichtung zur Schaffung menschenwürdiger Arbeits- und Lebensbedingungen in der Landwirtschaft in die vom Gipfel zu beschließenden Verpflichtungen und Aktionen aufzunehmen". Die IUL betont ferner, dass ein weiteres wesentliches Ergebnis des Gipfels darin bestehen müsse, dass die IAO, als einzige für die Welt der Arbeit zuständige UN-Organisation, in die Gruppe der UN-Organisationen aufgenommen wird, denen ein konkreter Auftrag erteilt wird, auf die Beseitigung des Hungers in der Welt hinzuarbeiten.

Die IUL, die der Beratungsgruppe der zivilgesellschaftlichen Organisationen für die Hochrangige Arbeitsgruppe der UN über die globale Ernährungskrise angehört, wird das Ergebnis des Gipfels von Rom und seine möglichen Folgen für die Politik und die Aktionen der IUL eingehend prüfen.