Home

In Kolumbien reißen die Morde nicht ab. Verlangt, dass die Täter vor Gericht gestellt werden!

15 January 2014 Urgent Action
Druckversion

Ever Luis Marín Rolong, ein regionaler Führer der Brauereiarbeiter/innengewerkschaft SINALTRACEBA, wurde am 4. Januar von unbekannten Bewaffneten ermordet, die sechs Schüsse auf ihn feuerten, als er in der Stadt Soledad auf einen Bus wartete.

Am Tag darauf erhielt der Präsident der SINALTRACEBA, Gamboa Rafael Maldonado, Todesdrohungen von Paramilitärs, während die Gewerkschaft ihre Generalversammlung abhielt. Der Anrufer erklärte gegenüber dem Präsidenten der Gewerkschaft, Ever Luis sei bereits umgebracht worden und er sei als nächster dran.

Ever Luis Marín Rolong hatte während 26 Jahren in der Brauerei Aguila als Elektriker gearbeitet und hatte vor kurzem an den gewerkschaftlichen Aktivitäten zur Unterzeichnung einer Kollektivvereinbarung teilgenommen.

Die IUL übermittelt der Familie von Ever Luis, der Gewerkschaft, seinen Freunden und Kollegen und Kolleginnen ihr tiefstes Mitgefühl und verurteilt gemeinsam mit der nationalen Gewerkschaftszentrale CUT und den Gewerkschaften in aller Welt diese Ermordung eines weiteren Gewerkschafters und fordert die Behörden auf, die nötigen Schritte zu unternehmen, um die Verantwortlichen zu finden und vor Gericht zu stellen.

HIER KLICKEN, um eine Botschaft an die Regierung Kolumbiens zu schicken.