Frischfruchtgigant Fyffes tritt Rechte mit Füssen

25 January 2017 Urgent Action
Druckversion

1041Der Fruchtgigant Fyffes ist der führende Bananenimporteur in Europa und gehört zu den grössten globalen Vermarktern von supersüssen Ananas und von Wintermelonen. Beschäftigte von Tochergesellschaften von Fyffes - Anexco in Costa Rica (Ananas) und Suragroh in Honduras (Melonen) – berichten von schweren und systematischen Verletzungen grundlegender Arbeitnehmerrechte, darunter Missachtung der Vereinigungsfreiheit mit Bedrohung, Schikanierung und Entlassung von Gewerkschaftsmitgliedern, Blockierung von Kollektivverhandlungsprozessen, Nichtzahlung von Mindestlöhnen und Sozialversicherungsbeiträgen, Exposition von Arbeitern und Arbeiterinnen gegenüber gefährlichen Agrochemikalien und Entlassung von schwangeren Arbeiterinnen. In Honduras sind die überwiegend weiblichen Saisonarbeitskräfte besonders anfällig für Rechteverletzungen.

Nach monatelangen vergeblichen Versuchen, Fyffes auf diese Probleme anzusprechen, schloss sich die IUL am 23. Januar einer internationalen Solidaritätsmission nach Honduras an, um entlassene Arbeiter/innen zu treffen, und sie hat zusammen mit zivilgesellschaftlichen Organisationen an Fyffes, dessen Übernahme durch den japanischen Mischkonzern Sumitomo kurz bevorsteht, unmittelbar die Aufforderung gerichtet, dafür zu sorgen, dass die Arbeitnehmerrechte in seinen Lieferketten durchweg anerkannt und eingehalten werden.

In Honduras, wo gegen Fyffes in der Vergangenheit Geldbussen wegen Missachtung von Zahlungsvorschriften verhängt worden sind, behauptet der Konzern jetzt, dem Gesetz Genüge zu tun. Die Mission wird Beweise dafür zusammentragen, dass Fyffes das repressive Umfeld des Landes weiterhin ausnützt. Ausserdem hat sich Fyffes Schlupflöcher im honduranischen Recht zunutze gemacht, um die Gewerkschaft deregistrieren zu lassen mit der Begründung, dass ihre gewählten Funktionäre befristet und nicht fest angestellte Kräfte sind – in einem Wirtschaftszweig, der sich auf Massen von Zeitarbeitskräften stützt. Fyffes rechtliche Anfechtung des Status der Gewerkschaft ist ein Verstoss gegen das Grundrecht der Arbeitnehmer, ihre Gewerkschaftsführer selbst zu wählen.

HIER KLICKEN, um eine dringende Botschaft an den CEO von Fyffes, David McCann, ZU SCHICKEN mit der Aufforderung, dafür zu sorgen, dass die örtlichen Plantagenmanager die Diskriminierung der Gewerkschaftsmitglieder bei Anexco (Costa Rica) und Suragroh (Honduras) beenden, die Gewerkschaften in beiden Unternehmen anerkennen und mit diesen Gewerkschaften Kollektivverhandlungen in gutem Glauben aufnehmen. Fyffes muss sicherstellen, dass die Arbeitnehmerrechte in seinen Lieferketten durchweg eingehalten werden, insbesondere das Recht, einer unabhängigen Gewerkschaft beizutreten und sich von ihr vertreten zu lassen.