Home

Erste Streiks bei McDonald’s in Grossbritannien am Internationalen Tag der Fast-Food-Beschäftigten

8 September 2017 News
Druckversion

McDonald's-Beschäftigte in zwei Restaurants im Südosten Londons, Grossbritannien, legten am 4. September, dem Internationalen Tag der Fast-Food-Beschäftigten der IUL, die Arbeit nieder, um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen. Es war der erste Streik von McDonald's-Beschäftigten in Grossbritannien. Die von der der IUL angeschlossenen Bakers, Food and Allied Workers Union (BFAWU) organisierten Beschäftigten fordern einen Stundenlohn von 10 GBP (13 USD), ein Ende der Null-Stunden-Verträge und gewerkschaftliche Rechte und Anerkennung.

BFAWU_0

Im April 2017 versprach McDonald's Grossbritannien allen Beschäftigten, die dies wünschten, Verträge mit garantierter Mindeststundenzahl. Die BFAWU behauptet jedoch, dass die Beschäftigten der meisten Betriebe davon erst bei der Ankündigung des Streiks erfuhren.

FastFoodALBA

Mitglieder der Gewerkschaft Arbeit in Korea.

Am selben Tag schlossen sich Fast-Food-Beschäftigte weltweit dem vierten Internationalen Tag der Fast-Food-Beschäftigten der IUL mit Aktionen an, um ihre kollektive Entschlossenheit zu demonstrieren, gegen schlechte Arbeitsbedingungen zu kämpfen und bessere Löhne und Gewerkschaftsrechte durchzusetzen.

Einige der vielen Aktionen können auf McJobs Facebook group oder unter dem Hashtag #FastFooodGlobal, #McStrike und #Fightfor15 angesehen werden.

FastFoodCongress
Der IUL-Weltkongress, der vom 29. August - 1. September in Genf tagte, bekundete seine Solidarität mit den Fast-Food-Beschäftigten und ihren Aktionen in Grossbritannien, den USA und in aller Welt.