Home

Der Kampf für den Erhalt guter Arbeitsplätze bei Mondelez Dunedin, Neuseeland

24 October 2017 News
Druckversion

Mondelezsticker_0Die der IUL angeschlossene Gewerkschaft E tu hat sich zusammen mit kommunalen Führungspersönlichkeiten unermüdlich für den Erhalt guter Arbeitsplätze bei Mondelez eingesetzt und steht der endgültigen Entscheidung des Konzerns, die gesamte Produktion von Cadbury-Erzeugnissen aus seiner Fabrik in Dunedin, Neuseeland, nach Australien zu verlagern, äusserst kritisch gegenüber. Diese Entscheidung folgt auch auf eine dringende Aktion der IUL (auf Englisch), an der sich viele der IUL angeschlossene Mitglieder beteiligten, um ihre Kollegen und Kolleginnen bei der E tu in Neuseeland zu unterstützen.

Der Industriedirektor der E tu, Neville Donaldson, erklärt, dass diese Entscheidung für die Cadbury-Beschäftigten in Dunedin, die auf den Erhalt einiger Arbeitsplätze gehofft hatten, eine bittere Enttäuschung sein wird. Die E tu fragt sich ausserdem, ob Mondelez jemals ernsthaft vor hatte, einen lokalen Dritthersteller zu finden.

Ein in Neuseeland ansässiges Unternehmen, Rainbow, stand in Verhandlungen mit Mondelez über die Herstellung bestimmter Produkte nach der Schliessung der Fabrik in Dunedin. Rainbow erklärte dazu in einem jüngst erschienenen Artikel (auf Englisch): “das Herstellungsverfahren ist nicht so speziell, als dass wir das nicht mit einem minimalen Investitionsaufwand hätten bewerkstelligen können.”

Wieder einmal hat Mondelez ein Geweinwesen enttäuscht und eine Produktionsverlagerung beschlossen, um Kosten einzusparen. Dunedin hat in den letzten Jahren aufgrund einer Reihe von Fabrikschliessungen mehr als 1200 gut bezahlte Vollzeit-Fabrikarbeitsplätze verloren. Alles, was Mondelez hinterlässt, ist die Touristenattraktion 'Cadbury World' mit 35 Angestellten, überwiegend Teilzeitkräfte – eine schmerzliche Erinnerung an die Cadbury-Fabrik, die 1884 in Dunedin mit der Herstellung von Schokolade begann und vor der Schliessung mehr als 300 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen beschäftigte.