Home

Brasilien: ein weiterer Landarbeiter und Menschenrechtsverteidiger ermordet

22 January 2018 News
Druckversion

ResplandesDie Zahl der Opfer der Gewalt gegen Landarbeiter, Bauern und all jene, die die Menschenrechte verteidigen, des Kampfes für Land und die Rechte der indigenen Völker in Brasilien steigt weiter an. Am 9. Januar wurde der Landarbeiter und Agrarreformaktivist Valdemir Resplandes von Bewaffneten in Anapu ermordet, der Stadt im Bundesstaat Pará, wo 2005 die amerikanische Ordensschwester und Aktivistin Dorothy Stang ermordet wurde.

Brasiliens bancada ruralista, die Lobby der Agrarwirtschaft, deren Stimmen im Kongress Präsident Temer helfen, im Amt zu bleiben, hat aggressiv ihre Agenda verfolgt, die darauf abzielt, die Landrechte und den Rechtsschutz für Kleinbauern und indigene Gemeinschaften zu beschneiden, um ihren zunehmenden Appetit zu befriedigen. Straflosigkeit schützt die Gewalttäter.

Im September 2017, nach der Ermordung von Terezinha Rios Pedrosa und ihrem Mann Aloísio da Silva Lara, Landarbeiter-, Bauern- und Genossenschaftsführer im Bundesstaat Mato Grosso, wandte sich das lateinamerikanische Regionalsekretariat der IUL mit einem Schreiben an die brasilianischen Behörden und stellte die Frage, wie lange noch Gewerkschafts- und Bauernführer und Umweltschützer ungestraft ermordet würden. Eine Antwort blieb aus.

Bis Ende Oktober 2017 hatte die Weidelandkommission der Katholischen Kirche schon 63 gezielte Morde in ländlichen Gebieten verzeichnet - mehr als in jedem anderen Jahr seit 2003.