Home

HKScan-Fleischarbeiter in Estland streiken für Rechte, Anerkennung und eine Kollektivvereinbarung

9 March 2018 News
Druckversion

Die Arbeiter an der Schlachtlinie der HKScan-Fleischfabrik in Rakvere, Estland, streiken seit dem 6. Februar für ihr Recht auf Gewerkschaftsanerkennung und eine Lohnerhöhung durch Kollektivverhandlungen. Im November letzten Jahres lehnte das HKScan-Management die Empfehlung eines staatlichen Schlichters ab, den Konflikt durch die Unterzeichnung einer Kollektivvereinbarung  beizulegen, und versucht jetzt, die neugegründete Gewerkschaft in der Fabrik durch die Einsetzung eines 'Kooperationsausschusses' und die einseitige Festsetzung der Lohnskala zu zerschlagen.

Die Beschäftigten der Fabrik begannen im Anschluss an einen spontanen Streik im Oktober, sich mit Unterstützung der Industriegewerkschaft IMTAL zu organisieren. IMTAL hat jetzt mehr als einhundert Mitglieder in der Fabrik, und die Gewerkschaft unterstützt den Streik der Schlachtarbeiter.

Die IUL hat HKScan angeschrieben, um auf die Menschenrechtsverletzungen durch das Unternehmen aufmerksam zu machen, und hat den streikenden Arbeitern jegliche praktische Unterstützung angeboten, die auch starke Unterstützung seitens der finnischen Lebensmittelarbeitergewerkschaft SEL erhalten haben.

Der transnationale Konzern HKScan mit Sitz in Finnland, der Schweinefleisch-, Rindfleisch-, Geflügel- und Lammfleischerzeugnisse sowie Fleischwaren und Fertiggerichte produziert und vermarktet, hat Verarbeitungsbetriebe in Finnland, Schweden, Dänemark, Estland, Litauen und Polen.

StrikingMeatWorkersEstoniaHKScan