Home

Coca-Cola verstösst reihenweise gegen die Menschenrechte – in Haiti, Indonesien, Irland, den Philippinen und den Vereinigten Staaten

13 June 2018 Urgent Action
Druckversion

Die Menschenrechtsverletzungen häufen sich bei der Coca-Cola Company. Damit wird Coca-Cola zu einem Serientäter, was die Missachtung der Menschenrechte der Beschäftigten und Massnahmen zur Abstellung von Missbräuchen angeht. Das Recht aller Arbeitnehmer/innen, eine Gewerkschaft zu bilden, ihr beizutreten und sich von ihr bei Kollektivverhandlungen vertreten zu lassen, ist ein international anerkanntes grundlegendes Menschenrecht. HIER KLICKEN, um an die Coca-Cola Company EINE BOTSCHAFT ZU SCHICKEN.

In Indonesien setzt der Coca-Cola-Abfüller Amatil seine lang andauernden Attacken auf die Rechte unabhängiger demokratischer Gewerkschaften fort (hier steht mehr).

In Haiti verweigert sein Abfüller La Brasserie de la Couronne den Beschäftigten nach wie vor systematisch das Recht, eine Gewerkschaft zu bilden und sich von ihr vertreten zu lassen (hier steht mehr auf Englisch).

In den Philippinen verstösst der Coca-Cola-Grossabfüller FEMSA mit der brutalen Vernichtung von Arbeitsplätzen gegen grundlegende Rechte. Massenentlassungen mit knapper Erklärung oder Rechtfertigung sind Hand in Hand gegangen mit der Weigerung, mit dem Bund der Coca-Cola-Gewerkschaften (FCCU), der die Mehrheit der Coca-Cola-Beschäftigten in diesem Land vertritt, sinnvolle Kollektivverhandlungen aufzunehmen (mehr Informationen finden sich hier auf Englisch).

In den USA engagierte die Coca-Cola Bottling Company of Northern New England ein teures Beratungsunternehmen, das öffentlich erklärt hat: "Wir vertraten das Management auf Mitarbeiterversammlungen mit dem Ziel, eine bestimmte Gruppe von Beschäftigten der Coca-Cola Bottling Company of Northern New England in Greenfield, Massachusetts, dazu zu überreden, keiner Gewerkschaft beizutreten".

Die IUL hat die Coca-Cola Company zwar wiederholt auf diese anhaltenden Rechteverletzungen hingewiesen, der Konzern hat aber nichts Konkretes unternommen, um die Missbräuche abzustellen. Dadurch, dass Coca-Cola seiner menschenrechtlichen Sorgfaltspflicht systematisch nicht nachkommt, macht es sich mitschuldig an diesen Missbräuchen und wird damit selbst zu einem Rechteverletzer.

Die Missbräuche beschränken sich nicht auf das Abfüllsystem. In Irland hatte die Coca-Cola Company zuvor die unmittelbar in ihrem Besitz befindliche, stark gewerkschaftlich organisierte Konzentratfabrik (wo nach einem "Geheimrezept" der Syrup hergestellt wird) in Drogheda geschlossen, und sie hat kürzlich die Schliessung eines zweiten gewerkschaftlich organisierten Betriebs in Athy angekündigt, während sie sich weigert, mit der Gewerkschaft der verbleibenden Konzentratfabrik in Ballina zu verhandeln, wo ein Grossteil der Produktionsarbeiter/innen von der der IUL angeschlossenen SIPTU vertreten werden möchte.

Schliesst euch bitte den IUL-Mitgliedern bei Coca-Cola an und fordert die Coca-Cola Company auf, die zunehmenden Menschenrechtsverletzungen innerhalb des Coca-Cola-Systems abzustellen.
HIER KLICKEN, um an die Coca-Cola Company EINE BOTSCHAFT ZU SCHICKEN.