Home

IUL-Mitgliedsverbände in den USA verurteilen Kriminalisierung von Wanderarbeitnehmern

25 June 2018 News
Druckversion

IUL-Mitgliedsverbände in den USA brachten ihre Empörung über die Vorgangsweise der US-Einwanderungsbehörde Immigration and Customs Enforcement Agency (ICE) zum Ausdruck, die bei Razzien in einem von der RWDSU/UFCW organisierten Schweinefleischverarbeitungsbetrieb von Fresh Mark in Salem, Ohio, 146 Arbeiter/innen verhaftet hat. Die Wanderarbeitnehmer/innen, die mit strafrechtlicher Verfolgung und Abschiebung rechnen müssen, stammen mehrheitlich aus Guatemala und haben sich mit ihren Familien in Ohio niedergelassen.

Die Razzien wurden von UFCW-Präsident Marc Perrone scharf verurteilt (Englisch), der eine sofortige Änderung der Politik verlangt, da sie "ein Klima der Angst schafft, in dem sich die Arbeitnehmer im ganzen Land nicht mehr trauen, für ihre Rechte zu kämpfen, Lohnraub zu melden und auf gefährliche Arbeitsbedingungen und andere Probleme am Arbeitsplatz hinzuweisen."

Stuart Appelbaum, Präsident der RWDSU/UFCW, rief zum Widerstand auf (Englisch): "Unsere Gewerkschaft wird der Gewalt gegen Einwanderer nicht tatenlos zusehen; wir lassen nicht zu, dass Familien auseinander gerissen werden, und wir werden die Schreckenstaktik der Trump-Administration nicht tolerieren."

In einer Solidaritätserklärung (Englisch) versprach James Hoffa, Präsident der Teamsters, dass sich seine Gewerkschaft "für die schwer arbeitenden Gewerkschaftsmitglieder und ihr Recht auf einen fairen und sicheren Arbeitsplatz einsetzen wird. Die Angriffe auf die Arbeitnehmer müssen sofort aufhören."

Unmittelbare Priorität für die RWDSU/UFCW hat die Hilfestellung an die betroffenen Mitglieder und ihre Familien.