Home

Schluss mit der Attacke auf Rechte bei Cargill Türkei – Die 14 Cargill-Beschäftigten sofort wieder einstellen

17 July 2018 Urgent Action
Druckversion

Vierzehn Gewerkschaftsaktivisten protestieren unablässig gegen ihre ungerechtfertigte Entlassung am 17. April 2018, als sie dabei waren, in der Maismühle von Cargill Türkei in Bursa-Orhangazi eine Gewerkschaft zu bilden.

CargillTurkey2Es ist nicht das erste Mal, dass das Cargill-Management in der Türkei Beschäftigte entlassen hat, weil sie ihre Rechte ausüben wollten. Im Jahr 2015 entschied ein Gericht, dass Beschäftigte zu Unrecht entlassen worden waren, weil sie versucht hatten, im selben Betrieb eine Gewerkschaft zu bilden. Die Rechtsordnung der Türkei  bietet jedoch einen Ausweg: als Alternative zur Wiedereinstellung von Beschäftigten, die wegen der Bildung einer Gewerkschaft oder des Beitritts zu einer Gewerkschaft entlassen worden waren, können Unternehmen eine Entschädigung zahlen. Cargill entschied sich dazu, für seine Menschenrechtsverletzungen zu zahlen, statt die drangsalierten Mitarbeiter wieder einzustellen.

Cargill ist von der IUL und deren Mitgliedsverbänden mit Mitgliedern bei Cargill wiederholt über diese eklatanten Rechteverletzungen informiert worden. Der Konzern hat jedoch keinerlei sinnvolle Massnahmen getroffen, um diese Verletzungen abzustellen.

HIER KLICKEN UM EINE BOTSCHAFT an Cargill ZU SCHICKEN mit der nachdrücklichen Aufforderung, diese 14 Beschäftigten wieder einzustellen und es den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen in  Bursa-Orhangazi zu ermöglichen, ihr Recht auf Beitritt zu einer Gewerkschaft frei auszuüben, ohne dass das örtliche Cargill-Management Vergeltungsmassnahmen ergreift.