Home

Zunahme tödlicher Gewalt gegen Verteidiger von Land- und Umweltrechten

31 July 2018 News
Druckversion

2017 war nach einem jüngst erschienenen Global Witness-Bericht (auf Englisch) ein Jahr, in dem neue Rekorde der Gewalt gegen die Verteidiger von Umwelt- und Landrechten verzeichnet wurden. Dem Bericht zufolge wurden letztes Jahr mindestens 207 Menschen ermordet, weil sie friedliche Aktionen durchgeführt hatten, um ihr Land, ihre Umwelt und ihre Existenzgrundlagen gegen die Plünderung durch Konzerne zu verteidigen.

Die Agrarwirtschaft hat mit der Ermordung von 46 Aktivisten, die sich gegen das Vordringen der Produktion von Palmöl, Zuckerrohr, Kaffee und tropischen Früchten sowie der Viehzucht zur Wehr setzten, den Bergbau als gefährlichsten Sektor abgelöst. Fast 60% der Morde fanden in Lateinamerika statt, davon 57 in Brasilien (Präsident Temer hat den Bericht als "Fake News" gebrandmarkt) Auf die Philippinen entfielen 48 Morde, die höchste Zahl in Asien. Sicherheitskräfte der Regierung waren an rund einem Viertel der Morde unmittelbar beteiligt. Und die Zahlen, die nur Morde dokumentieren und Belästigung und Kriminalisierung ausschliessen, unterschätzen zweifellos das Ausmass der tödlichen Gewalt, wie von den Autoren betont wird.

Hier klicken, um mehr zu erfahren und den Bericht herunterzuladen.