Home

Die Unternehmenspartnerschaften der IAO gefährden globale Standards

29 August 2018 News
Druckversion

Anlässlich des IAO-Beschlusses, mit dem Fast Food Giganten McDonald’s eine Partnerschaft im Rahmen der globalen Beschäftigungsinitiative für menschenwürdige Arbeitsplätze für junge Menschen einzugehen, haben die IUL und der IGB um eine Dringlichkeitssitzung mit dem IAO-Generaldirektor gebeten, bei der die Corporate Partnerships der IAO diskutiert werden sollen.

IUL-Generalsekretärin Sue Longley nahm zu der Ankündigung wie folgt Stellung:

„McDonald’s verhält sich gegenüber den Gewerkschaften auf der ganzen Welt offen feindselig. Unter den weltweiten Betrieben des Konzerns gibt es nur ganz wenige, in denen die Rechte auf Vereinigungsfreiheit und Kollektivverhandlungen eingehalten werden.“

Der Kampf gegen die laufenden Rechtsverstöße durch McDonald’s beinhaltete Kampagnen unserer Mitgliedsverbände in den US, im VK, auf den Philippinen, in Korea, Neuseeland und Brasilien; 2015 veröffentlichten die IUL und der US-Mitgliedsverband SEIU einen Überblick (auf Englisch) über die bei McDonald’s weltweit üblichen gewerkschaftsfeindlichen Praktiken. Ebenfalls gut dokumentiert sind die Steuerhinterziehungspraktiken des Konzerns (auf Englisch).