Home

Internationale IUL-Gewerkschaftsdelegation bringt die 'Coca-Cola Zero-Rechte'–Kampagne in die USA

3 October 2018 News
Druckversion

BostonsmNach erfolgreichen Protesten und einem Treffen mit Studentengruppen in Atlanta (mehr steht hier) tauschten IUL-Mitglieder aus Indonesien, den Philippinen und Haiti ihre Erfahrungen mit den Menschenrechtsversäumnissen der Coca-Cola Company in ihren Ländern mit IUL-Mitgliedern, die bei Coca-Cola in Boston und Philadelphia beschäftigt sind, und studentischen Bürgerrechtsgruppen in Atlanta aus. 

UFCW/RWDSU- und Teamster-Mitglieder in Boston und Philadelphia äusserten tiefe Besorgnis über den nunmehr langwierigen Kampf für die Ausübung grundlegender Menschenrechte bei Coca-Cola in Indonesien, den Philippinen und Haiti, der von der Delegation geschildert wurde, sowie auch über die anhaltenden Menschenrechtskämpfe von Beschäftigten in Irland und Spanien, die von IUL-Vertretern beschrieben wurden.

Nachdem sie mehr über die Hintergründe des Kampfes in Indonesien erfahren hatten, zeigten sich Gewerkschaftsvertreter und Beschäftigte von Coca-Cola besonders empört über Coca-Colas fortgesetzte Unterstützung für die repressiven betrieblichen Strukturen, die ein Vermächtnis des Militärregimes von Suharto sind, das 1998 ein Ende fand, aber noch heute international als eines der korruptesten und brutalsten Regime der Geschichte angesehen wird. Das Regime, das unmittelbar für den Tod von Hunderttausenden von Indonesiern und für die Verbreitung massiver Korruption, auch im gesamten indonesischen Rechtssystem, verantwortlich war, hinterliess ein korruptes System von betrieblichen Organisationen, das auch heute noch die Rechte der Arbeitnehmer unterdrückt. Wo immer die Delegation sich hinbegab, zeigten sich Arbeitnehmer, Studenten und Gewerkschaftsvertreter darüber schockiert und entrüstet, dass das Coca-Cola-Management in Indonesien diese Struktur aus der Suharto-Ära weiter unterstützt.
Bostonsm