Home

FNV- und NGG-Mitglieder bestreiken Jacobs Douwe Egberts in den Niederlanden und in Deutschland

27 November 2018 News
Druckversion

Jacobs Douwe Egberts (JDE)-Beschäftigte in Utrecht, Niederlande, und an 7 deutschen Standorten (Bremen, München, Stuttgart, Berlin, Elmshorn, Leipzig und Darmstadt) traten am 22. November in den Streik. In Utrecht legten die Beschäftigten während 24 Stunden, der Dauer des Streiks, die Produktion bei JDE lahm. Die NGG fuhr als Zeichen der Solidarität mit einer Gruppe streikender deutscher JDE-Beschäftigter nach Utrecht und schloss sich dort rund 200 FNV-Streikenden bei JDE an. Das IUL-Sekretariat und IUL-EFFAT waren in Utrecht ebenfalls vertreten, um dieser gemeinsamen Aktion internationale Unterstützung zuteil werden zu lassen.

Strikers

Die Beschäftigten von JDE in Utrecht und in Joure (Niederlande), wo die FNV-Mitglieder am 19. November einen eintägigen Streik veranstalteten, wollen eine faire Kollektivvereinbarung. Laut Niels Suijker von der FNV 'erzielte Jacobs Douwe Egberts letztes Jahr einen Gewinn in Höhe von 431 Millionen Euro, und dem Konzern geht es weiterhin gut. Der Konzern hat sein endgültiges Angebot vorgelegt und weigert sich jetzt, seinen eigenen Beschäftigten Gehör zu schenken. Jetzt heisst es "Alles oder Nichts". Die holländischen und die deutschen Beschäftigten kämpfen heute für faire Kollektivvereinbarungen. Das ist eine starke Botschaft, die JDE nicht ignorieren kann und sollte.'

In Deutschland streiten die JDE-Beschäftigten und ihre Gewerkschaft, die NGG, über grundlegende Gewerkschaftsrechte. JDE hat seinen Tarifvertrag mit der NGG einseitig gekündigt und weigert sich, mit der Gewerkschaft zu verhandeln, ein Verstoss gegen die OECD-Leitgrundsätze für multinationale Unternehmen. Stattdessen strebt der Konzern Vereinbarungen mit dem Betriebsrat an - was nach dem deutschen Arbeitsrecht illegal ist.Group%20shot