Home

Internationale Delegation mobilisiert im VK breite Unterstützung für Coca-Cola-Zero-Rechte-Kampagne

16 January 2019 News
Druckversion

Eine internationale IUL-Delegation prangerte im Dezember im VK und in Irland die anhaltenden Menschenrechtsverletzungen durch Coca-Cola auf den Philippinen, in Haiti, Indonesien, Irland und den USA an.
Im VK beschrieb die Delegation die Rechtsverstösse durch Coca-Cola auf Tagungen der grössten britischen Gewerkschaft des Privatsektors und auf der Tagung der nationalen Exekutive des IUL-Mitgliedsverbands UNITE.

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Mitglieder der Unite-Exekutive mit der Delegation

Die Delegation tagte ausserdem mit dem nationalen Gewerkschaftsbund Trades Union Congress (TUC) und hochrangigen Coca-Cola-Gewerkschaftsvertreter/innen.


 

 

 

 

 

 


 

Delegation beim britischen Trade Unions Congress

Die Delegation wurde in der Parteizentrale der Labour Party empfangen, wo sie davon berichtete, dass Coca-Cola in Indonesien weiterhin eine Organisation unterstützt, die ein Erbe des mörderischen Suharto-Regimes ist.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Generalsekretärin der britischen Labour Party Jennie Formby (rechts) begrüsste die Delegation und sagte ihre Unterstützung zu

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Indonesische Delegationsmitglieder im britischen Parlament


Treffen fanden ausserdem mit britischen Studentengruppen statt, die sich bereit erklärten, die Kampagne auch 2019 weiterhin zu überwachen und zu unterstützen.
Alle Organisationen, mit denen die Delegation im VK zusammenkam, sagten ihre anhaltende Unterstützung zu und unterstrichen, dass die Kampagne aufgrund der mangelnden Bereitschaft Coca-Colas, den seit Jahren anhaltenden Rechtsverstössen ein Ende zu bereiten, bis ins Jahr 2019 und möglicherweise darüber hinaus fortgesetzt werden dürfte.