Home

Wir kämpfen für Gleichstellung! Für ein internationales Übereinkommen zur Beendigung von Gewalt gegen Frauen in der Arbeitswelt

5 March 2019 News
Druckversion

Der von den Mitgliedsverbänden der IUL begangene Internationale Tag der Frauenrechte steht auch in diesem Jahr im Zeichen des Kampfs gegen jede Form von Gewalt, die Frauen in  der Arbeitswelt angetan wird. Ebenfalls im Mittelpunkt wird die Notwendigkeit stehen, bei der nächsten Internationalen Arbeitskonferenz (ILC) im Juni 2019 ein internationales Übereinkommen und eine ergänzende Empfehlung durchzusetzen, die ein für die Regierungen verbindliches Rechtsinstrument liefern sollen, um gegen diese Gewalt vorgehen und ihr ein Ende bereiten zu können. Die auf der ILC 2018 durchgeführte erste Beratung zum Thema ergab trotz starken Widerstands der Arbeitgebergruppe einen für die IUL zufriedenstellenden Textentwurf. Wir müssen aber trotzdem weiterhin mobilisieren, damit das, was in dieser ersten Diskussion erreicht wurde, aufrecht bleibt, da in ein paar Monaten wieder alles in Frage gestellt werden kann. Wir befinden uns jetzt also in der Zielgeraden zu einem internationalen Rechtsinstrument, das immer noch fehlt und auf das wir schon so lange warten.
Ein Übereinkommen wäre der Erfolg jahrzehntelanger Gewerkschaftskämpfe um die Anerkennung von geschlechtsspezifischer Gewalt in der Arbeitswelt als gesellschaftliches Problem, das alle angeht. Mit diesem Rechtsinstrument würden nicht nur die Bemühungen der IUL und ihrer Mitgliedsverbände bestätigt und gestärkt, die bereits seit Jahren mit den großen transnationalen Konzernen Verpflichtungen zur Verhinderung von sexueller Belästigung verhandeln – im Landwirtschaftssektor, im Catering, in der Lebensmittelverarbeitung und zuletzt im Hotel- und Gastgewerbesektor –, sondern auch die laufende Arbeit, die von den Mitgliedsgewerkschaften auf allen Kontinenten vor Ort geleistet wird.
Die geschlechtsspezifische Gewalt in der Arbeitswelt ist das Haupthindernis für die Gleichstellung, ganz abgesehen davon, dass diese Gewalt bis heute eine der toleriertesten Rechtsverletzungen darstellt. Jeder und jede von uns hat unabhängig von unserem Geschlecht, unserer geschlechtlichen Identität und sexuellen Orientierung, unserer Herkunft, unseres Status, Alters oder unserer Besonderheiten das Recht, in einem Umfeld zu arbeiten, das frei ist von Gewalt und Belästigung. Unterstützen wir ein internationales Übereinkommen zur Beendigung der Gewalt gegen Frauen in der Arbeitswelt!
----------
Der Internationale Tag der Frauenrechte geht ursprünglich auf den 8. März 1857 zurück, als die Textilarbeiterinnen von der Lower East Side in New York für ihre Rechte auf die Straße gingen. Seine internationale Dimension errang er 1910 bei der Zweiten Internationalen Sozialistischen Frauenkonferenz in Kopenhagen, und zum ersten Mal begangen wurde er 1911 von Millionen von Arbeiterinnen in Österreich, Dänemark, Deutschland und in der Schweiz.
Der Internationale Tag der Frauenrechte wurde von der sozialistischen Arbeiter/innen-Bewegung ins Leben gerufen. Der Beitritt zu einer Gewerkschaft ist das mächtigste Bollwerk gegen Diskriminierung – heute mehr denn je. Der wichtigste Kampf ist der um das Recht aller Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen, einer Gewerkschaft beitreten zu können und von ihr vertreten zu werden.