Home

China: Vereinigungsfreiheit ist ein Recht, kein Verbrechen

22 March 2019 Urgent Action
Druckversion

Die Regierung Chinas setzt ihre gnadenlose Unterdrückung von Arbeitnehmern, die ihr Recht auf Vereinigungsfreiheit ausüben wollen, fort. Mehr als 40 Arbeitnehmer und Unterstützer von Arbeitnehmerrechten sitzen derzeit in Haft, nachdem die Arbeitnehmer im letzten Sommer versucht hatten, bei Jasic Technology in Shenzhen eine Gewerkschaft zu gründen.

Im Juli 2018 wurden die Arbeitnehmer, die versuchten, bei Jasic eine Gewerkschaft zu gründen, entlassen, von Schlägern verprügelt und inhaftiert, mit der aktiven Komplizenschaft der vom Staat kontrollierten Gewerkschaftsorganisation ACFTU.

Die Unterdrückung ist seitdem mit der Verhaftung und dem ‘Verschwinden’ von Arbeiteraktivisten und Unterstützern von Arbeitnehmerrechten in Shenzhen und in ganz China stetig ausgeweitet worden. Einigen der Inhaftierten ist rechtlicher Beistand und der Kontakt mit ihren Familien verweigert worden.

Die Arbeitnehmer in China ergreifen weiterhin kollektive Massnahmen zur Verteidigung ihrer grundlegenden Rechte – Streiks und Arbeitsniederlegungen sind in Shenzhen und anderenorts in China trotz des harten Vorgehens gegen die Beschäftigten von Jasic fortgesetzt worden.

Und der Gewerkschaftsbund von Hongkong (HKCTU) – die einzige unabhängige Gewerkschaft in China – setzt sich trotz der zunehmenden Einschränkungen demokratischer Rechte in Hongkong weiterhin für die Verteidigung der Rechte der Arbeitnehmer auf dem Festland ein.

Der HKCTU hat eine Online-Kampagne gestartet, um Druck auf die Regierung auszuüben, die inhaftierten Arbeitnehmer und ihre Unterstützer freizulassen – HIER KLICKEN, (auf Englisch)  um die Kampagne zu unterstützen!