Home

IUL-Exekutive ruft zu Massnahmen gegen homophobe Gesetzgebung in Brunei auf

9 April 2019 News
Druckversion

Die IUL-Exekutive hat die Einführung eines neuen Gesetzes in Brunei verurteilt, das für gleichgeschlechtlichen Sex Tod durch Steinigung vorsieht, und zu Massnahmen aufgerufen, um Druck auf die Regierung auszuüben, damit sie das Gesetz aufhebt.

In einer auf ihrer Tagung vom 3.-4. April in Genf verabschiedeten Entschliessung bekräftigte die Exekutive ihre "Solidarität mit den Arbeitnehmern und Arbeitnehmerinnen und  Bürgern und Bürgerinnen Bruneis und in aller Welt in ihrem Kampf für Gleichstellung und ein Ende aller Formen von LGBTI-Diskriminierung" und rief zu konkreten Massnahmen der Mitgliedsverbände auf. Die IUL-Mitglieder wurden   aufgefordert, ihre Regierungen zu ersuchen, bei der Regierung Bruneis formell gegen das Gesetz zu protestieren und  mit Nachdruck seine Aufhebung zu fordern.

Die Dorchester Collection, die Luxushotels in Frankreich, Italien, im VK und in den USA umfasst, ist vollständig im Besitz der Brunei Investment Agency der Regierung von Brunei. Die Entschliessung forderte dementsprechend gegebenenfalls den Ausschluss der Hotels der Dorchester Collection aus den jeweiligen nationalen Verbänden der Arbeitgeber der Gastgewerbebranche bis zur Aufhebung des Gesetzes.