Home

Dänemark: Burger King-Beschäftigte erhalten ihre erste Kollektivvereinbarung

29 July 2019 News
Druckversion

Die der IUL angeschlossene 3F hat für 33 Burger King-Restaurants, die im Besitz von vier verschiedenen Betreibern sind, eine erste Kollektivvereinbarung durchgesetzt.

Die Kollektivvereinbarung, die für rund 1400 Beschäftigte gilt, sieht garantierte Arbeitsstunden, Zulagen für Arbeit am Abend und an Wochenenden, Vorschriften für die Dienstplanung, bezahlten Urlaub, bezahlten Krankheitsurlaub, bezahlten Mutterschaftsurlaub, das Recht auf arbeitsfreie Wochenenden und Schutz für Gewerkschaftsrechte vor.

“In einem Markt, in dem der Erfolg eines Unternehmens oft auf dem Rücken hart arbeitender Beschäftigter erzielt wird, ist es für uns wichtig, eine Kollektivvereinbarung zu haben, die faire Bedingungen und einen fairen Wettbewerb sicherstellt und in einer rasch wachsenden Branche den Wettlauf nach unten stoppt”, erklärte Peter Lykke Nielsen von der 3F.

Viele andere Fast-Food-Unternehmen in Dänemark, darunter McDonald’s, sind durch Kollektivvereinbarungen abgedeckt, durch die sichergestellt wird, dass junge Menschen, für die ein Job in der Branche oft die erste Beschäftigung ist, von fairen Arbeitsbedingungen profitieren können.