Home

Internationale Gewerkschaftskoalition fordert Massnahmen zur Bekämpfung von sexueller Belästigung in McDonald’s-Restaurants

19.05.20 News
Druckversion

Die IUL und unsere europäische Regionalorganisation EFFAT-IUL fordern gemeinsam mit dem IUL-Mitgliedsverband SEIU in den USA und Kanada und der brasilianischen nationalen Gewerkschaftszentrale UGT Massnahmen gegen sexuelle Belästigung in McDonald’s-Restaurants weltweit.

Die Gewerkschaften haben eine gemeinsame Beschwerde bei der Nationalen Kontaktstelle in den Niederlanden eingereicht, die für die Einhaltung der OECD-Leitsätze für multinationale Unternehmen verantwortlich ist. Die in den Niederlanden ansässigen McDonald’s-Betriebe spielen in der europaweiten Geschäftstätigkeit des Konzerns eine entscheidende Rolle. In der Beschwerde werden auch zwei bedeutende Finanzinvestoren mit Anteilen an McDonald’s in Höhe von 1,7 Milliarden $ benannt — APG Asset Management in den Niederlanden und die Norges Bank in Norwegen, die der achtgrösste Investor bei dem Burger-Giganten ist. Nach der in den Leitsätzen festgelegten Sorgfaltspflicht in Bezug auf die Menschenrechte hätten diese Grossinvestoren dem Problem der sexuellen Belästigung Aufmerksamkeit schenken und entsprechende Massnahmen treffen müssen.

In der Beschwerde werden die Versäumnisse des globalen Managements von McDonald’s in Bezug auf ein Vorgehen gegen ausufernde sexuelle Belästigung und geschlechtsspezifische Gewalt in seinen Restaurants in, neben anderen Ländern, Australien, Brasilien, Chile, Frankreich, Kolumbien, dem Vereinigten Königreich und den Vereinigten Staaten im Einzelnen dargelegt.


“McDonald’s-Beschäftigte schlagen seit Jahren Alarm wegen sexueller Belästigung und geschlechtsspezifischer Gewalt, der Konzern hat aber nichts Konkretes unternommen, um das Problem anzugehen,” erklärte die IUL-Generalsekretärin Sue Longley auf einer Pressekonferenz am 18. Mai zur Bekanntgabe der Beschwerde. “Die holländische Regierung sollte diese Beschwerde nutzen, um Beschäftigte in die Lage zu versetzen, wirksam gegen die ausufernde sexuelle Belästigung vorzugehen, mit der sie unter den “Goldenen Bögen” konfrontiert sind.”