Home

Provisorische Fleischsektor-Lenkungsgruppe beschliesst Arbeitsprogramm

24 April 2012 News
Printer-friendly version

Auf einem informellen Treffen am 24. Februar 2012 in Genf kam die provisorische Fleischsektor-Lenkungsgruppe überein, dass es eines Rahmens zur Koordinierung der globalen, von den Mitgliedsverbänden getriebenen Arbeit im Fleischsektor bedarf mit dem Ziel, die Gewerkschaftsdichte zu erhöhen, die Unternehmen zur Achtung der Gewerkschaftsrechte zu veranlassen und die Standards für die Fleischarbeiter/innen anzuheben.

Dem 26. IUL-Kongress wird ein Vorschlag über die Einrichtung einer Fleischabteilung als Sondergruppe nach Artikel 13 unterbreitet werden.

Im Rahmen des vorläufigen Arbeitsprogramms werden erste Untersuchungen und Unternehmens- und Gewerkschaftskartierungen durchgeführt. Dies umfasst eine Bestandsaufnahme der der IUL und den Mitgliedsverbänden zur Verfügung stehenden Ressourcen und Informationen sowie die Erstellung einer Maske, die dazu dienen soll, mehr Informationen zu beschaffen und Lücken zu schliessen. Die UFCW hat freundlicherweise während des Monats April 2012 ein Mitglied ihrer Forschungsabteilung zur IUL abgestellt, um zu helfen, diese Arbeiten voranzutreiben. Im Mittelpunkt der Untersuchungen und Kartierungen stehen die wesentlichen, von den Mitgliedsverbänden bestimmten Unternehmen: JBS, BRF, Marfrig, Danish Crown, Vion, Tyson, Cargill und Smithfield/Campofrio.

Die Teilnehmer des Treffens überprüften und billigten den vorgeschlagenen Entwurf für die Arbeiten und Ziele der IUL im Fleischsektor in den kommenden fünf Jahren (-> hier abrufbar) und stellten sich hinter eine Solidaritätserklärung zur Unterstützung von UNITE in ihrem Kampf mit VION Foods in Cambuslang bei Glasgow für menschenwürdige Löhne und Arbeitsbedingungen; zur Unterstützung der Bemühungen der brasilianischen Mitgliedsverbände, die Verabschiedung von Gesetzen zur Regelung der Arbeitszeit im Fleischsektor in Brasilien zu erreichen; als Zeichen der Solidarität mit Mitgliedern der Solidarnosc', die in einem Smithfield-Betrieb in Polen vor der Freisetzung stehen.