Home

NNF bestärkt Engagement für eine internationale Vereinbarung mit Danish Crown

24 October 2012 News
Printer-friendly version

Auf dem Kongress der dänischen Nahrungsmittelarbeitergewerkschaft (Aalborg, 25.-28. September 2012) kündigte Gewerkschaftspräsident Ole Wehlast an, dass die Gewerkschaft den Druck auf eine internationale Vereinbarung mit Danish Crown erhöhen wird.

Das Unternehmen weigert sich nach wie vor, mit der IUL eine Vereinbarung über die Gewerkschaftsrechte in seinen Betrieben zu verhandeln. Als das Unternehmen 2011 beschloss, stattdessen eine CSR-Erklärung zur sozialen Verantwortung des Unternehmens abzugeben, kam es zum Abbruch der Gespräche mit Danish Crown.

„Ich rate der Konzernleitung von Danish Crown, sich lieber gleich daran zu gewöhnen: Ihr könnt eure Betriebe auf den ganzen Erdball verteilen, wir bleiben euch trotzdem auf den Fersen – auf dem ganzen Erdball“, sagte Ole Wehlast.

Er kritisierte den Konzern scharf dafür, in Deutschland unterbezahlte osteuropäische Arbeiter auszubeuten. Vor kurzem sei ans Licht gekommen, dass Danish Crown in Deutschland den Betreiber einer Personalagentur beauftragt, der ein überführter Betrüger ist.

Zum enormen Druck auf die Preise und Löhne in der dänischen und europäischen Fleischindustrie, der die Folge der massiven Ausbeutung von Wanderarbeitnehmern mit kurzfristigen Niedriglohnverträgen ist, hatte Ole Wehlast seinen Mitgliedern folgendes zu sagen:

„Es reicht nicht, nur darüber zu reden, wie wichtig die politische Lobbyarbeit bei Ministern und Schwesterorganisationen außerhalb Dänemarks ist. Wir müssen auch handeln. Hier geht es auch um die internationale Zusammenarbeit zwischen den Beschäftigten in den Betrieben.“