Home

Die Aufspaltung von Kraft beginnt sich auf die Beschäftigten auszuwirken

13 November 2012 News
Printer-friendly version

Kaum einen Monat nach der Gründung von Mondelez hat das Unternehmen erste geplante Schliessungen und Stellenstreichungen angekündigt: in Österreich und Kanada sollen zwei seit langem bestehende Fabriken geschlossen werden, wovon rund 600 Arbeiter/innen betroffen sind.

Näheres könnt ihr hier nachlesen...

Und im Vorfeld der Aufspaltung veräusserte Kraft Foods zwei europäische Betriebe, die nicht in das Mondelez-Schema passen: der in Deutschland ansässige Hersteller von Pastagerichten Miracoli wurde im August an Mars und der in Italien ansässige Hersteller von Fleischkonserven Simmenthal im September an die Bolton Group, ein italienisches FMCG-Unternehmen, verkauft. Es bleibt abzuwarten, wie sich dies auf die ehemaligen Kraft-Beschäftigten dort auswirken wird.

Die IUL hat ein kurzes Hintergrund-Dokument ausgearbeitet, in dem den Mondelez-Beschäftigten und ihren Gewerkschaften  die Aufspaltung des Konzerns erläutert wird und Massnahmen vorgeschlagen werden, um den bevorstehenden Kampf vorzubereiten und zu organisieren. Wir ermuntern alle dazu, dieses Dokument möglichst umfassend zu verteilen.

Hier herunterladen.