Home

Verliere einen halben Daumen in einer Maschine und du wirst gefeuert: die brutale Realität, wenn man für Mondelez Egypt arbeitet

19 March 2013 Urgent Action
Printer-friendly version

Hier klicken, um eine Botschaft an Mondelez zu schicken!

Ahmad Abdulghani Awad Abdulghani, 26 Jahre alt, arbeitete von 2008 bis Dezember 2011 bei Cadbury Egypt , heute eine 100%ige Tochter von Mondelez. Er hatte nie eine feste Stelle, sondern gehörte zu dem Heer von prekär Beschäftigten, die in der Fabrik in Alexandria Kaugummi herstellten. Er verlor einen halben Daumen bei der Bedienung einer Maschine, die normalerweise von drei Personen gesteuert werden sollte. Dann verlor er seinen Arbeitsplatz.

Hier ist seine Geschichte:

„Am 12. Juli 2011 – mein freier Tag – wurde ich aufgefordert, zur Arbeit zu erscheinen, anderenfalls würde ich gefeuert. Ich war allein an einer Maschine, die normalerweise von drei Personen bedient wird. Die Maschine funktionierte nicht, daher versuchte ich, sie zu reparieren. Meine Jacke wurde von der Maschine eingezogen. Ich versuchte, sie zurückzuziehen; die Maschine trennte den oberen Teil meines Daumens ab.

„In der Fabrik war kein Krankenwagen. Nachdem ich eine halbe Stunde lang geblutet hatte, brachten mich Freunde und Kollegen ins Krankenhaus.

„Der Personalchef, Mohamad Abu Alainain, kam ins Krankenhaus und bezahlte eine Operation, die 3 Stunden dauerte.

„Nach einem Monat kehrte ich zur Arbeit zurück – das Unternehmen erklärte, es werde mich für meine Verletzung entschädigen und mich in ein festes Arbeitsverhältnis übernehmen. Stattdessen wurde ich zu einem Gespräch mit der Betriebsleitung gerufen, ich wurde ermahnt, über das Gesagte Stillschweigen zu bewahren, und mir wurde mitgeteilt, ich sei bis auf weiteres beurlaubt. Ich fragte, wie ich denn ohne eine Entschädigung gehen könnte, und mir wurde gesagt, das Unternehmen werde mich kontaktieren.

„Ich wurde nie zurückgerufen. Ich kehrte zur Fabrik zurück, wurde aber vom Sicherheitspersonal abgewiesen. Aufsichtskräfte lehnten es ab, sich mit mir zu treffen.

„Schließlich erklärte mir das Sicherheitspersonal, ich sei entlassen.

„Ich habe mich bemüht, eine andere Arbeit zu finden, aber wegen meines Daumens will mich niemand einstellen.“

Dies ist die gleiche Fabrikleitung, die im Juni 2012 5 Gewerkschaftsführer im Anschluss an eine spontane Protestaktion wegen der Weigerung des Unternehmens entließ, eine von der Regierung verfügte Lohnerhöhung im privaten Sektor zu zahlen. Mindestens zwei der Gewerkschaftsführer waren nicht einmal zur Schicht eingeteilt, als die Protestaktion stattfand.

Dies ist das Unternehmen, dessen CEO „Besseres zu tun hatte“, als sie aufgefordert wurde, im Zusammenhang mit der öffentlichen Besorgnis über die Cadbury-Übernahme vor dem britischen Parlament zu erscheinen.

Es ist ein Unternehmen, das überzeugt ist, ungestraft handeln und Rechte amputieren zu können, so wie die Maschine Ahmad Abdulghani Awad Abdulghanis Daumen amputierte und seine Betriebsleitung dann seine Rechte und seinen Lebensunterhalt amputiert hat.

IUL-Generalsekretär Ron Oswald hat Mondelez aufgefordert, direkt mit der IUL zu sprechen. “Warum hat Mondelez Angst, sich mit der IUL zusammenzusetzen, einer internationalen Gewerkschaftsorganisation, die sich schon regelmäßig mit einigen der wichtigsten internationalen Konkurrenten von Mondelez trifft? Was hat Mondelez zu verbergen? In Ägypten und Tunesien haben Menschen in landesweiten Kämpfen für Rechte und Demokratie ihr Leben gelassen. Mondelez glaubt offenbar, dass diese Rechte jetzt an den Toren seiner Fabriken Halt machen. Das kann nicht richtig sein und darf nicht geduldet werden. Wir und unsere Mitglieder weltweit werden so lange zu den Mondelez-Beschäftigten in beiden Ländern stehen, bis diese ungerechten Praktiken beendet worden sind.“

Hier klicken, um eine Botschaft an Mondelez zu schickensagt ihnen, sich die Zeit zu nehmen, die Menschenrechtsverletzungen abzustellen und die IUL JETZT zu treffen!