Home

Aussperrung und Verstöße gegen Rechte bei Mondelez, Pakistan

4 April 2013 News
Printer-friendly version

Das Management von Kraft Foods Pakistan (früher Cadbury und heute im Besitz von Mondelez) sperrt die Gewerkschaft aus und schikaniert ihre Anführer, weil sie sich für die Rechte hunderter in der Fabrik beschäftigter Leiharbeiter einsetzen.

Mondelez stellt in Pakistan Cadbury Süßwaren her. Dazu beschäftigt es 53 Festangestellte und über 350 Leiharbeiter, von denen 150 in zentralen Bereichen in der Fertigung arbeiten. Im Dezember kam es zu einem Verhandlungsstillstand, als die Gewerkschaft für die prekär beschäftigten Arbeitnehmer einen Anteil an den Gehaltserhöhungen und Lohnnebenleistungen forderte und ein Verfahren für die Schaffung von Dauerarbeitsplätzen verlangte. Das Management reagierte mit Schikanen gegen die führenden Gewerkschafter und leitete gegen Muhammad Saleem, den Vorsitzenden der Gewerkschaft, ein Disziplinarverfahren ein, das seine Suspendierung bzw. Entlassung zum Ziel hat. Während der Tarifverhandlungen ist das gesetzlich verboten.

Als die Gewerkschaft für den 1. April einen Streik ankündigte, verhängte das Management die Aussperrung.

Tunesien, Ägypten und jetzt Pakistan – wo als nächstes?