Home

Mondelez will Kaugummiabsatz ankurbeln, während es in einem Sumpf von Menschenrechtsverletzungen steckt

14 May 2013 News
Printer-friendly version

„Wir legen nicht die Hände in den Schoss und finden uns mit schlechten Kaugummiverkäufen ab“, erklärt die CEO von Mondelez, Irene Rosenfeld, weigert sich aber, die Entlassung von 5 Gewerkschaftsführern in der Kaugummifabrik in Alexandria, Ägypten, als Menschenrechtsverletzungen anzuerkennen. „Die IUL legt nicht die Hände in den Schoss und findet sich mit der willkürlichen Entlassung von Gewerkschaftsführern wegen Ausübung ihrer Rechte ab“, erklärt IUL-Generalsekretär Ron Oswald.

Die IUL wird sich an diese Aufgabe heften wie Kaugummi an einen Schuh, bis den entlassenen Arbeitern Gerechtigkeit widerfährt und Mondelez die universellen Rechte seiner Beschäftigten achtet.

Unterdessen bestätigt Rosenfeld die Gerüchte über eine Fusion mit Pepsico, die „Wertsteigerungen für die Aktionäre generieren“ könnte. Falls es zu einer Fusion kommt, wird die IUL das neue Unternehmen für die Wiedergutmachung der Ungerechtigkeiten der Vergangenheit verantwortlich machen.