Home

Mondelez gibt sofortige Betriebsschließung im Libanon bekannt – in Anwesenheit gedungener Bewaffneter!

4 July 2013 Urgent Action
Printer-friendly version

Am 17. Mai wurde über 100 Beschäftigten von Mondelez in Beirut eröffnet, dass ihr Betrieb geschlossen werde und sie alle keine Arbeit mehr hätten. Die Produktion soll nach Ägypten verlagert werden, wo die Kosten niedriger sind und wo das Unternehmen letztes Jahr mit der Entlassung von 5 Gewerkschaftsführern in Alexandria die Gewerkschaft zerschlug.

Hier klicken, um eine Botschaft an Mondelez zu schicken!

Trotz zahlreicher Bitten während mehrerer Monate um Erklärungen für das ungewöhnliche niedrige Lagerbestands- und Produktionsniveau wurde der Cadbury Adams-Gewerkschaft versichert, dass alles in Ordnung sei und sie nichts zu befürchten hätten.

Am 17. Mai wurden die Beschäftigten in die Betriebskantine bestellt, wo ihnen in Anwesenheit bewaffneter Männer eröffnet wurde, dass der Betrieb geschlossen werde und der 19. Juni der letzte Zahltag sei. Die Betriebsleitung erklärte gegenüber der Gewerkschaft mit Nachdruck, dass der Einsatz von Bewaffneten normal sei, wenn Schließungen bekannt gegeben würden!

Der Zugang zu den normalen Telefon- und Internetverbindungen wurde sofort unterbrochen. Die Büroräume von Mondelez auf dem Gelände des Fabrikkomplexes wurden unverzüglich an einen anderen Standort verlegt. Die Gewerkschaft hat seitdem erfahren, dass die neuen Büros von dem Unternehmen vor sechs Monaten gepachtet worden waren, was die Täuschung noch schlimmer macht.

Es ist der Gewerkschaft nicht gelungen, die Verhandlungen über die Zahlung einer Entschädigung für den Verlust der Arbeitsplätze zum Abschluss zu bringen. Das Unternehmen hat anfängliche Zusagen, die Krankenversicherung der Beschäftigten für den Rest dieses Kalenderjahres weiterzuzahlen und eine Entschädigung wegen Nichteinhaltung der gesetzlichen Kündigungsfrist sofort zu zahlen statt als Teil eines endgültigen Abfindungspakets, um es den Beschäftigten zu ermöglichen, ihren laufenden finanziellen Verpflichtungen nachzukommen, nicht eingehalten. Die Gewerkschaft glaubt, dass das Unternehmen versucht, sich die Beschäftigten durch Aushungern gefügig zu machen, und hat das Arbeitsministerium um Unterstützung in dem Abfindungsstreit ersucht.

Handelt jetzt – schickt eine Botschaft an Mondelez, um gegen das brutale und willkürliche Vorgehen des Unternehmens zu protestieren und Verhandlungen mit der Gewerkschaft über eine faire Abfindung wegen des Verlusts der Beschäftigung zu fordern.

Besucht unsere Kampagnenseite www.screamdelez.org