Home

Mondelez ignoriert die Menschenrechte, während ‘Smart-Shelf (intelligentes Regal)’-Technologie die Kunden beobachtet

24 October 2013 News
Printer-friendly version

Mondelez scheint nicht in der Lage zu sein, Menschenrechtsverletzungen in seinen eigenen Betrieben zu erfassen, schickt sich aber an, die Käufer auf dem Weg zur Kasse zu fotografieren als Mittel für gezielte Werbung, um zu Impulskäufen anzuregen. "Smart-Shelf"-Technologie wird riesige Datenmengen an die Mondelez-Zentrale übertragen, das Unternehmen ist aber nicht imstande, einschlägige, auf internationalen Menschenrechtsnormen beruhende Informationen zu erfassen und zu bewerten.

"Unser Ziel ist es", erklärte ein Mondelez-Sprecher gegenüber Reportern, "zu verstehen, wie die Käufer im Laden Produkte im Regal wahrnehmen, prüfen, entdecken, sich dafür interessieren und sie auswählen. Wir können die Kaufentscheidung auch engagiert durch gezielte Käufererfahrungen beeinflussen. Wir können beispielsweise eine Audioaufnahme oder ein Video auf Basis demographischer Merkmale, der Entfernung und sogar der Tageszeit einspielen."

Mondelez behauptet, dass das System nicht aufdringlich ist, dass es nur auf Erwachsene zielt und dass die Aufnahmen nicht gespeichert werden, Behauptungen, die in Anbetracht der jüngsten Enthüllungen des großen Umfangs der Datenerfassung durch private Unternehmen zweifellos auf Skepsis stoßen werden.

Statt Verbraucher zu fotografieren, sollte Mondelez besser auf potenzielle Missbräuche durch örtliche Betriebsleitungen in seinen Fabriken achten. Mondelez investiert in "engagierte" Überwachung, um Kundenentscheidungen zu beeinflussen, wo bleibt aber die “engagierte” Zusammenarbeit mit der IUL und ihren Mitgliedsverbänden als Antwort auf die Vorwürfe schwerer Menschenrechtsverletzungen?