Home

Politische Vertreter Pennsylvaniens fordern Mondelez zu öffentlichem Treffen im Zusammenhang mit der gefährdeten Keksfabrik in Philadelphia auf

20 November 2013 News
Printer-friendly version

Die pennsylvanischen Kongressabgeordneten Brendan Boyle und Kevin Boyle haben Mondelez öffentlich aufgefordert, sie zusammen mit Beschäftigten und Gemeindevertretern zu treffen, um über die Zukunft der gefährdeten Keksfabrik in Philadelphia zu sprechen. Am 6. November wurde überraschend eine Versammlung der Beschäftigten der Fabrik einberufen, auf der ihnen im Wesentlichen eröffnet wurde, sie müssten auf die Schließung der Fabrik (Artikel in Englisch) mit dem Verlust von bis zu 375 Arbeitsplätzen vorbereitet sein.

In einer am 13. November veröffentlichten Stellungnahme erklärten die beiden Abgeordneten Folgendes: "Wir fordern die Führung von Mondelez International, insbesondere seine CEO Irene Rosenfeld, auf, sich mit uns, den Beschäftigten und Einwohnern im Rathaus zu treffen, um sich die Sorgen anzuhören und offen über ihre Pläne zu sprechen. Das ist das Wenigste, was die Beschäftigten verdienen." Der Senator des Bundesstaates, Mike Stack, hat ebenfalls seine Unterstützung bekundet.

Am gleichen Tag, an dem den Beschäftigten von Mondelez in Philadelphia mitgeteilt wurde, dass die Arbeitsplätze wahrscheinlich nach Mexiko verlagert werden würden, erklärte CEO Rosenfeld den Investoren in einer Telefonkonferenz:

Das Keksgeschäft legte gegenüber dem Vorjahr um 7,5% zu. In den Schwellenländern stiegen die Erlöse um 11% trotz der Schwäche Chinas. In den entwickelten Ländern stiegen die Erlöse aufgrund des starken Wachstums in Nordamerika und in Europa um 6%. Der Anteil des Keksgeschäfts war fantastisch, wobei 75% der Erlöse auf die Schlüsselmärkte entfielen, wo Marktanteile gewonnen oder behauptet wurden. Unsere Power Brands, angeführt von Oreo, belVita, Tuc, Club Social, Barni und Chips Ahoy, legten um fast 12% zu!

Rosenfeld fügte hinzu: "Wir haben auch ein Aktienrückkaufprogramm im Umfang von 6 Milliarden US-$ genehmigt und unsere Quartalsdividende erhöht. Tatsächlich haben wir in diesem Jahr fast 1,5 Milliarden US-$ an unsere Aktionäre ausgeschüttet."

Wird Mondelez sich bereit erklären, öffentlich mit den Beschäftigten und Bürgern von Philadelphia zu sprechen? Falls ja, wird noch etwas anderes auf der Tagesordnung stehen als Steuervergünstigungen? Die Bilanz ist nicht ermutigend. Rosenfeld hat Aufforderungen des britischen Parlaments zu einer Anhörung im Zusammenhang mit der Übernahme von Cadbury zweimal nicht Folge geleistet und sogar eine vorgeschlagene Video-Schaltung abgelehnt. Mondelez hat ein Angebot der US-amerikanischen Regierung abgelehnt, Gespräche mit der IUL im Zusammenhang mit Vorwürfen von Menschenrechtsverletzungen in Ägypten und Tunesien zu erleichtern. Wird Mondelez sich weiterhin verstecken?