Home

Mondelez-Gewerkschaft in Tunesien bestätigt Engagement der Führung für die Durchsetzung von Rechten

20 November 2013 News
Printer-friendly version

Die Zweiggewerkschaft der FGAT-UGTT in der Mondelez/SOTUBI-Joint-Venture-Keksfabrik in Tunis bekräftigte auf einem außerordentlichen Kongress am 27. Oktober, der auf Wunsch der Beschäftigten einberufen worden war, ihr Engagement, für die Rechte aller Mondelez/SOTUBI-Beschäftigten zu kämpfen. Der Kongress wählte eine 7köpfige Führung, der 4 Mitglieder der Exekutive angehören, die 2012 nach der Suspendierung eines betrieblichen Vertreters und des Stellvertretenden Generalsekretärs und der Entlassung des Generalsekretärs, Zied Naloufi, auf Druck des Unternehmens (Artikel in Englisch) aufgelöst worden war.

Das Vertrauensvotum der Beschäftigten für ihre frühere Führung ist die lebende Widerlegung der Behauptung des Unternehmens, dass die Gewerkschaft "das Vertrauen in die [suspendierten und entlassenen] Gewerkschaftsführer verloren hat, dass die Führer zurückgetreten sind und die Beschäftigten im November 2012 eine neue Gewerkschaft und neue Führer gewählt haben." Diese unsinnige Behauptung ist in öffentlichen Erklärungen von Mondelez verbreitet und anscheinend an die Nationale Kontaktstelle der US-Regierung für die OECD-Leitlinien übermittelt worden als Antwort auf eine IUL-Vorlage, in der dem Konzern vielfache Verletzungen der grundlegenden Gewerkschaftsrechte in Tunesien und Ägypten zur Last gelegt wurden. Mondelez wies das Vermittlungsangebot der Regierung zurück; die Nationale Kontaktstelle sprach in ihrer Beurteilung der Vorlage erneut die Empfehlung aus, dass Mondelez mit der IUL sprechen soll, um diese Konflikte beizulegen.

Die Gewerkschaft fordert weiterhin die Wiedereinstellung von Zied Naloufi, dessen Familie aufgrund seiner Entlassung unter wirtschaftlicher Not leidet, und die Rückkehr des Stellvertretenden Generalsekretärs Karim Amdouni an seinen früheren Arbeitsplatz in der Fabrik.