Home

PepsiCo lehnt Vermittlungsangebot der US-Regierung im indischen Konflikt ab – worüber hat PepsiCo Angst zu reden?

6 June 2014 Urgent Action
Printer-friendly version

Familiesofactioncommittee1

Der Snack- und Getränkegigant PepsiCo mit Sitz in den USA hat ein Vermittlungsangebot der US-Regierung in dem Konflikt mit der IUL um Menschenrechtsverletzungen in Lagerhäusern in Westbengalen, Indien, abgelehnt. Warum hat der Konzern Angst, mit der IUL zu sprechen? HIER KLICKEN, UM EINE BOTSCHAFT AN PEPSICO ZU SCHICKEN!

Zwischen dem 5. Januar und dem 30. April 2013 wurden 162 der 170 Beschäftigten von drei westbengalischen Lagerhäusern, die einen Exklusivvertrag mit PepsiCo haben, entlassen oder zur Kündigung gezwungen, nur weil sie ihr Recht, einer Gewerkschaft beizutreten, ausgeübt hatten. Im Mai 2013 durften sie an ihre Arbeitsplätze zurückkehren, aber unter Bedingungen, die sie ihrer Menschenrechte berauben.

Trotz Drohungen, Schikanierung und wirtschaftlicher Not weigerten sich 28 dieser zu Unrecht entlassenen Beschäftigten, auf ihre Rechte zu verzichten. Im August 2013 bildeten sie den PepsiCo (Frito-Lays)-Arbeiter-Aktionsausschuss und verschärften die Kampagne. Im November reichte die IUL eine formelle Beschwerde gegen den Konzern bei der Nationalen Kontaktstelle (NKS) der US-Regierung für die OECD-Leitsätze für multinationale Unternehmen ein. Die IUL behauptete und dokumentierte vielfache Verstösse gegen die Leitsätze, insbesondere die Kapitel über Menschenrechte sowie Beschäftigung und Arbeitsbeziehungen. Die NKS nahm die Vorlage an und bot beiden Parteien die Möglichkeit an, mit Hilfe eines Vermittlers nach einer Lösung zu suchen. Die IUL begrüsste das Angebot, PepsiCo lehnte es ab.

Der offizielle Grund, der von dem Konzern gegenüber der NKS genannt wurde, ist auf der NKS-Website zugänglich http://www.state.gov/documents/organization/226493.pdf (nur auf Englisch). PepsiCos vorgebliche Gründe für die Ablehnung der Vermittlung sind widersprüchlich, ausweichend und nach Ansicht der IUL ein offenes Eingeständnis der Weigerung des Konzerns, der “Menschenrechts-Due-Diligence” – im wesentlichen dem Verfahren zur Feststellung und Abstellung tatsächlicher oder potenzieller Menschenrechtsverletzungen – nachzukommen, wozu transnationale Konzerne nach den Leitsätzen verpflichtet sind. PepsiCos Ablehnung einer Vermittlung bedeutet, dass der Konzern weiterhin gegen die Leitsätze verstösst.

HIER KLICKEN, UM EINE BOTSCHAFT AN PEPSICO ZU SCHICKEN mit der Forderung, die 28 Beschäftigten bedingungslos unter voller Nachzahlung ihrer Löhne und uneingeschränkter Anerkennung ihrer Gewerkschaftsrechte wieder einzustellen und die Menschenrechtsverletzungen abzustellen und zu diesem Zweck mit der IUL zu sprechen.