Home

NUW enthüllt Ausbeutung und Rechteverletzungen in der australischen Geflügelindustrie

30 October 2014 News
Printer-friendly version

Der Geflügelentbeiner Pedro Vannea wurde von seinem Arbeitgeber Royal Bay International entlassen, nachdem er bei zwei Samstagsschichten gefehlt hatte, weil es ihm aufgrund später Benachrichtigung unmöglich gewesen war, an seinen Arbeitsplatz zu gelangen. Seine Gewerkschaft, die der IUL angeschlossene NUW, vertrat den kambodschianischen Wanderarbeiter bei einer Anhörung wegen unfairer Entlassung vor der Fair Work Commission (Kommission für faire Arbeitsbedingungen).

Die Gewerkschaft fand heraus, dass Pedro, der zum Zeitpunkt seiner Einstellung im Jahr 2007 nur über geringe Englischkenntnisse und über noch weniger Kenntnisse des australischen Arbeitsrechts verfügte, sich dazu hatte überreden lassen, als selbständiger Unternehmer zu arbeiten, ohne einen Mindeststundenlohn, Zuschläge, Urlaub, Krankheitsurlaub oder Altersversorgung. Ausserdem war er selbst für die Zahlung seiner Steuern verantwortlich. Er verdiente weniger als den Mindestlohn und hatte keine Leistungsansprüche.

Es gelang der NUW, Pedros Wiedereinstellung bei voller Bezahlung und mit allen Leistungen, auf die er als Arbeitnehmer Anspruch hat, zu erreichen.

Der Fall wurde in der Tageszeitung The Guardian in einer Story (auf Englisch) über Attacken auf australische Gewerkschaften wegen Verteidigung der Menschenrechte herausgestellt.