Home

Rekordvergütung für PepsiCo-CEO, entlassene Lagerarbeiter in Indien kämpfen mit Arbeitslosigkeit und Schulden

20 October 2015 News
Printer-friendly version

GautamDer vierunddreissig Jahre alte Gautam Sardar hat einen hohen Preis dafür gezahlt, dass er für seine Rechte gekämpft hat. Früher als Arbeiter in einem Lager in Westbengalen, Indien, beschäftigt, das einen Exklusivvertrag mi PepsiCo für den Umschlag von PepsiCo Frito Lay-Erzeugnissen hat,  war Gautam einer von 162 Beschäftigten, die 2013 entlassen wurden, weil sie einer Gewerkschaft beigetreten waren. Im Anschluss an nationale und internationale Proteste, die von der IUL organisiert wurden, wurde ihnen gesagt, sie könnten zur Arbeit zurückkehren unter der Bedingung, dass sie Erklärungen unterzeichnen, nie wieder einer Gewerkschaft beizutreten, ihre Gewerkschaftskarten zerreissen und auf dem Weg in das Lager drauftreten. Gautam und 27 weitere Arbeiter lehnten diese illegalen, demütigenden Bedingungen ab und gründeten mit Unterstützung der IUL einen Aktionsausschuss, um für ihre Rechte zu kämpfen.

Im Jahr 2014 wies PepsiCo ein Angebot der Nationalen Kontaktstelle der US-Regierung für die Leitsätze der OECD zurück, in dem Konflikt mit der IUL zu vermitteln. Der Konzern erklärt jetzt, die Arbeiter können sich wieder um Stellen bewerben – bietet aber keinen  Zeitplan, keine Entschädigung für frühere Missbräuche und keine Garantien, dass ihre Rechte respektiert werden.

http://www.iuf.org/w/sites/default/files/tenthousanddollar.jpgAnfang dieses Jahres gab PepsiCo das Gesamtvergütungspaket der CEO, Indra Nooyi, bekannt: 19,1 Millionen USD bestehend aus Gehalt, Bonus, Aktienoptionen und Nebenleistungen, einschliesslich des konzerneigenen Jets.

Geringbezahlte Beschäftigte eines der Lager, in denen Gautam und seine Arbeitskollegen zum Zeitpunkt ihrer Entlassung tätig waren, müssten mehr als 20 350 Jahre arbeiten, um soviel zu verdienen wie die oberste Chefin im letzten Jahr – vorausgesetzt, sie könnten ihren Job behalten, indem sie auf ihre Menschenrechte verzichten. 

Gautam, der seit mehr als zwei Jahren keine regelmässige Beschäftigung hat, musste einen siebenköpfigen Haushalt mit gelegentlichen Stickarbeiten über die Runden bringen und hat sich hoch verschuldet. “Sogar der Geldverleiher weigert sich jetzt, mir einen Kredit zu geben”, erklärt Gautam, aber er und die anderen Mitglieder des Aktionsauschusses sind entschlossen, weiter für ihre Rechte zu kämpfen. “Sie müssen uns unseren Job zurückgeben und uns in das Lager lassen, nicht nur als Arbeiter, sondern auch als Gewerkschaftsmitglieder.”

Gautamwithfamily

Gautam Sardar mit zwei Familienmitgliedern vor ihrem Haus

Fordert PepsiCo auf, mit der Unterdrückung der Menschenrechte Schluss zu machen! HIER KLICKEN, um eine Botschaft an den Konzern zu schicken.

 
http://www.iuf.org/w/sites/default/files/pepsisqueezebanner.jpg