Home

PepsiCo verpulvert Geld für Aktienrückkäufe, während die Familie eines entlassenen Lagerarbeiters Hunger leidet

26 October 2015 News
Printer-friendly version

DilipDer ehemalige Lagerarbeiter Dilip Naskar ist zweimal entlassen worden, weil er seine Rechte und diejenigen seiner Arbeitskollegen verteidigt hat. Das erste Mal, als Dilip  in einem Lager in Westbengalen, Indien, arbeitete, das Dienstleistungen ausschliesslich für PepsiCo erbringt, war er einer von 162 Beschäftigten, die 2013 entlassen wurden (HIER KLICKEN, UM EINE BOTSCHAFT AN PEPSICO ZU SCICKEN), nachdem sie eine Gewerkschaft gebildet hatten. Achtundzwanzig dieser Beschäftigten einschliesslich Dilip weigerten sich, eine Wiedereinstellung unter illegalen und entwürdigenden Bedingungen zu akzeptieren, und gründeten einen Aktionsausschuss, um für ihre Rechte zu kämpfen. Dilip fand schliesslich Arbeit in einer nahegelegenen Fabrik, wurde aber nach einmonatiger Tätigkeit entlassen, als sein Chef erfuhr, dass er einer der Achtundzwanzig war.

Zum Zeitpunkt seiner Entlassung war Dilips Tochter gerade eingeschult worden. Die Tatsache, dass er keine dauerhafte, menschenwürdige Arbeit finden kann, bedeutet, dass die Gesundheit und die Schulbildung seiner Tochter in Mitleidenschaft gezogen worden sind. Dilip hat nicht genug Geld, um seiner Tochter, die untergewichtig und häufig krank ist, ausreichend nahrhafte Lebensmittel kaufen zu können. “Das Unternehmen hat die Gesundheit meiner Tochter ruiniert”, stellt Dilip fest, der dennoch darauf besteht, dass seine Rückkehr zur Arbeit in dem Lager oder in einem PepsiCo-Abfüllbetrieb Hand in Hand gehen muss mit Garantien, dass die Rechte der 28 Arbeiter respektiert werden.

tenthousanddollarWährend Dilip und die übrigen Mitglieder des Aktionsausschusses mit Arbeitslosigkeit und Armut kämpfen, verpulvert die PepsiCo- Konzernleitung Geld für Aktienrückkäufe und Dividendenerhöhungen. Anfang des Jahres kündigte PepsiCo ein Aktienrückkaufprogramm von bis zu 12 Milliarden USD und eine 7,3prozentige Erhöhung der Dividende an.

"Die Ausschüttungen an die Aktionäre haben weiterhin oberste Priorität”, erklärte die CEO, Indra Nooyi, in der Veröffentlichung des Konzernergebnisses im Februar. Die Achtung von Rechten scheint nirgendwo auf der Tagesordnung zu stehen.

Fordert PepsiCo auf, mit der Unterdrückung der Menschenrechte Schluss zu machen! HIER KLICKEN, um eine Botschaft an den Konzern zu schicken
PepsiSqueezeBanner