Home

Mitgliedsverbände kämpfen gegen Gier der Mondelez-Aktionäre

9 May 2016 News
Printer-friendly version

Die Mondelez-Strategie der aggressiven Kostensenkung und der Produktionsverlagerung in kostengünstigere Länder sorgt für Dividendenzahlungen an die Investoren, vernichtet aber gleichzeitig die Existenzgrundlagen langjähriger Beschäftigter.

Der Gewinn stieg im ersten Quartal auf 0,48 USD je Aktie, ein Anstieg um 31%, der zum Teil auf die rücksichtslosen Kostensenkungen in Höhe von 3 Milliarden USD, einschliesslich der Streichung von 600 Stellen in der Mondelez-Bäckerei in Chicago aufgrund einer Produktionsverlagerung nach Mexiko, zurückzuführen ist.

Die Kampagne (auf Englisch) der der IUL angeschlossenen BCTGM zur Rettung von Arbeitsplätzen, die einen Aufruf zum Boykott der in Mexiko hergestellten Nabisco-Produkte einschliesst, hat jetzt Unterstützung durch den US-Gewerkschaftsdachverband AFL-CIO erhalten.

Unterdessen hat der von SIPTU- und Unite-Mitgliedern im März  in der Schokoladenfabrik Coolock in Irland durchgeführte Streik (auf Englisch) gegen Auslagerungspläne zu einer Regelung geführt, nachdem die Mitglieder sich in einer Abstimmung für einen Vorschlag ausgesprochen hatten, der die direkte Weiterbeschäftigung von 17 Vertriebsmitarbeitern, deren Arbeitsplätze gefährdet waren, vorsah.