Home

PepsiCo reagiert auf Bildung einer neuen Gewerkschaft in Pakistan mit Attacken auf Rechte

13 September 2016 Urgent Action
Printer-friendly version

pepsipakistan2Das PepsiCo-Management des Frito-Lay-Betriebs des Konzerns in Lahore, Pakistan, hat als Reaktion auf die Bildung und offizielle Registrierung einer Gewerkschaft mit 650 Mitgliedern Gewerkschaftsfunktionäre schikaniert und versetzt und versucht, die Kollektivverhandlungsrechte der Gewerkschaft durch die Gründung einer Scheingewerkschaft zu verletzen. HIER KLICKEN, UM EINE BOTSCHAFT AN PEPSICO ZU SCHICKEN!

Seit die Gewerkschaft der PepsiCo-Beschäftigten registriert wurde und ihr offiziell Kollektivverhandlungsrechte gewährt (Artikel auf Englisch) wurden, sind Gewerkschaftsfunktionäre Opfer von gezielten Disziplinarverfahren aufgrund falscher Anschuldigungen, und der Vorsitzende der Gewerkschaft ist in einen anderen Betrieb versetzt worden, um Kontakte mit den Mitgliedern zu verhindern. Der Konzern hat eine nationale Pseudogewerkschaft registrieren lassen, die vorgibt, Arbeiter/innen an zwei verschiedenen Standorten zu vertreten, um die Forderung der Beschäftigten in Lahore nach einer ausgehandelten Kollektivvereinbarung zu unterlaufen. Die Gewerkschaftsmitglieder dürfen keine Überstunden leisten und werden zum Austritt aus der Gewerkschaft gedrängt.

Die Beschäftigten bildeten eine Gewerkschaft ursprünglich als Reaktion auf den massiven Missbrauch von prekärer Beschäftigung durch Arbeitskräftevermittler, was zur Folge hat, dass Beschäftigten, die schon seit Jahren in dem Betrieb arbeiten. nicht fest angestellt werden.

Eine grosse Zahl von Beschäftigten, darunter weibliche Arbeitskräfte, hat vor dem Fabriktor Protestaktionen veranstaltet und den Konzern aufgefordert, seine Attacken auf Rechte einzustellen und in gutem Glauben zu verhandeln. Ihr könnt ihren Kampf unterstützen: HIER KLICKEN, UM EINE BOTSCHAFT AN PEPSICO ZU SCHICKEN mit der Aufforderung an den Konzern, in dem Betrieb in Lahore die Gewerkschaftsrechte zu achten und seine anhaltende Mitschuld an den Verletzungen der Rechte von Arbeitern zu beenden, die unfair entlassen wurden und denen dann eine Wiedereinstellung versagt wurde, weil sie in einem Lager in Westbengalen, Indien, das einen Exklusivvertrag mit PepsiCo hat, für ihre Rechte eingetreten waren.