Home

U.S.-Flüchtlings- und Migrationspolitk wird sich auf den Fleischsektor auswirken

2 February 2017 News
Printer-friendly version

Die viermonatige Aussetzung des amerikanischen Flüchtlingsprogramms und das neunzigtägige Einreiseverbot für Menschen aus sieben überwiegend muslimischen Staaten im Mittleren Osten, die von Präsident Trump verfügt worden sind, werden schwerwiegende Auswirkungen auf die Fleischindustrie in den Vereinigten Staaten haben.
Mark Lauritsen, der Direktor der Fachabteilung Lebensmittelverarbeitung der der IUL angeschlossenen United Food & Commercial Workers Union erklärte gegenüber dem Wall St Journal, dass unter den 250 000 Fleisch- und Geflügelfabrikarbeitern der Gewerkschaft Zehntausende von Flüchtlingen seien und dass es üblich sei, Einstiegsstellen in Fleischfabriken mit Flüchtlingen zu besetzen.
Die Gewerkschaftshandbücher werden in mehr Sprachen als Englisch und Spanisch gedruckt. Viele Flüchtlinge kommen aus Somalia, einem der Länder, die von Präsident Trumps mindestens neunzigtägigem Einreiseverbot betroffen sind.
Die Gewerkschaft hilft Arbeitsmigranten auch bei der Beschaffung der erforderlichen Papiere, um legal in den Vereinigten Staaten arbeiten zu können, und die vom Weissen Haus angedrohte Abschiebung vieler dieser Arbeitskräfte bedeutet, dass die Gewerkschaft sich beim Einsatz für ihre Mitglieder auf einen harten Kampf gefasst machen muss.