Home

Grenzüberschreitende Solidarität hindert Starbucks an Streikbruch

13.02.17 News
Printer-friendly version

StarbucksNGGstrike
Die deutsche Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) kündigte Streikmassnahmen im Fast-Food-Sektor an, nachdem eine dritte Verhandlungsrunde mit den Arbeitgebern am 23. Januar abgebrochen wurde, weil die Arbeitgeber kein akzeptables Angebot vorgelegt hatten. 

Als Reaktion darauf versuchte Starbucks, in Polen "freiwillige" Aushilfskräfte zu rekrutieren, die im Fall von Streiks zur "Unterstützung" eines weiterhin erstklassigen Service in den Kaffeeshops von Starwood in Deutschland eingesetzt werden sollten. Die geforderten Qualifikationen: grundlegende deutsche Sprachkenntnisse, ein EU-Reisepass und Flexibilität.

Die NGG verurteilte Starbucks scharf und machte diese Versuche eines organisierten Streikbruchs publik. Als vor den Starbucks-Filialen in Warschau und Posen Proteste organisiert wurden, gab AmRest, das Unternehmen, das Starbucks-Cafés in Zentraleuropa und in Deutschland betreibt, seine Versuche, unter seinen polnischen Beschäftigten Streikbrecher zu rekrutieren, auf.

Hier klicken, um die NGG-Pressemitteilung aufzurufen.