Home

Macht meinen Arbeitsplatz sicher: unsere Hauptforderungen für bessere Arbeitsbedingungen

28 September 2017 News
Printer-friendly version

Global-Week-of-Action-9-15October2017-ENDie auf dem 27. IUL-Kongress angenommene Entschliessung über die "Globale Kampagne für Housekeeping-Kräfte" brachte Wertschätzung für die mit der Kampagne erzielten Fortschritte zum Ausdruck, mit denen es gelungen ist, bei gewerkschaftlich nicht organisierten Hotelangestellten, Gewerkschaftsmitgliedern, zuständigen staatlichen Behörden und in der Öffentlichkeit das Bewusstsein für die mit der Gestaltung der Arbeitsplätze und den Arbeitspraktiken im Hotel-Housekeeping einhergehenden langfristigen und schwerwiegenden Folgen für die Gesundheit der Beschäftigten und die Verletzungen der Menschenrechte der Housekeeping-Kräfte zu schärfen.

Durch die Anprangerung unsicherer Arbeitsplätze und Arbeitspraktiken - einschliesslich der Zimmerquoten - und der damit einhergehenden prekären Beschäftigung von Zimmerreinigungskräften (Auslagerung und Prekarisierung der Arbeitsplätze) hat die Globale Kampagne für Housekeeping-Kräfte viele Gewerkschaften dazu angespornt, mit der Organisierung von Housekeeping-Kräften zu beginnen bzw. die gewerkschaftliche Mitgliedschaft im Housekeeping wieder aufzubauen.

Die internationalen Arbeitsnormen über den Arbeitsschutz und die nationalen Gesundheits- und Sicherheitsvorschriften, die mit diesen Normen in Einklang stehen, legen dem Arbeitgeber die Verantwortung für die Bereitstellung sicherer und gesunder Arbeitsplätze auf, da er grundsätzlich verpflichtet ist, seinen Beschäftigten einen sicheren Arbeitsplatz zur Verfügung zu stellen. Die Arbeitgeber haben dafür zu sorgen, dass Hotel-Housekeeping-Kräfte sichere und menschenwürdige Arbeitsbedingungen haben.

Zur Unterstützung dieser Initiative hat das Sekretariat eine Broschüre erstellt, in der die Hauptforderungen aufgeführt werden, um sicherzustellen, dass Hotel-Housekeeping-Kräfte einen sicheren Arbeitsplatz haben.

Ladet das Logo "Weltaktionswoche 2017" im PDF-Format oder im JPG-Format und die Broschüre "Globaler Forderungskatalog" in der Grösse A4 - A3 oder in der Grösse A5 herunter.

Broschuere