Home

Mitgliedsverbände müssen an Verhandlungen über Umweltpolitik beteiligt sein

26 March 2018 News
Printer-friendly version

Die IUL-Fleischabteilung beschloss auf einer Planungstagung vom 14.-15. März in San Francisco, dass die Mitgliedsverbände am Verhandlungstisch sitzen müssen, wenn über Umweltpolitik und sich verändernde Arbeitsplätze diskutiert wird, und plant, ihr Wissen und ihre Mittel aufzustocken, um den Mitgliedsverbänden das nötige Rüstzeug an die Hand zu geben, damit sie die Rechte und Interessen ihrer Mitglieder verteidigen können.

Die Mitgliedsverbände kamen ferner überein, dass die Bemühungen zur Verteidigung der Rechte von Arbeitsmigranten/Arbeitsmigrantinnen intensiviert werden sollten und dass Foren und Strukturen zur Verstärkung der Inklusion und Vertretung von Migranten/Migrantinnen und LGBTI-Arbeitnehmern/Arbeitnehmerinnen benötigt werden, um die Gleichstellung zu fördern und unsere Gewerkschaften zu stärken.

Die Gefährlichkeit der Arbeit in der Fleischverarbeitung erfordert eine verstärkte Schutzgesetzgebung und ständige Wachsamkeit der Gewerkschaften angesichts zunehmender Forderungen der Konzerne nach höheren Bandgeschwindigkeiten und Selbstregulierung. Durch antibiotikaresistente Krankheitserreger wird das Risiko verstärkt, dass Beschäftigte sich nicht behandelbare Krankheiten zuziehen, und die IUL wird sich dafür einsetzen, dass antimikrobielle Resistenz als meldepflichtige arbeitsbedingte Gesundheitsgefahr anerkannt wird.

Als Schwerpunkt einigte man sich darauf, dass die entsetzlichen Arbeitsbedingungen und schwerwiegenden Defizite an Rechten in einem Grossteil des globalen Geflügelsektors zusätzliche Mittel und ein koordiniertes Vorgehen im Rahmen einer Kampagne für höhere Standards erfordern.
iufmeatdivsion