Home

Stellenabbau, jetzt ein tödlicher Unfall eines Arbeiters bei Mondelez (Cadbury) Indien

1 October 2018 News
Printer-friendly version

Der Mondelez-Arbeiter Milkhi Ram kam am 21. September bei der Bedienung einer Formmaschine in der Fabrik des Unternehmens in Baddi, Indien, ums Leben. Sein Tod folgte auf eine Welle massiver Personaleinschnitte in Verbindung mit einem vom Mondelez-Management in Indien eingeleiteten “Programm für ein freiwilliges Ausscheiden”, zu dessen Annahme die Beschäftigten gedrängt wurden. Der gravierende Personalmangel, aufgrund dessen Ram zum Zeitpunkt des Unfalls allein arbeiten musste, hat vermutlich zu den unsicheren Bedingungen beigetragen, die seinen Tod verursacht haben. Vor den Personaleinschnitten arbeitete Ram in einem vierköpfigen Team. Er hatte vor seinem tödlichen Unfall um personelle Verstärkung gebeten, seiner Bitte wurde aber nicht entsprochen.

Die Arbeitsplatzvernichtung in Baddi, Indien, ist Teil eines sehr viel grösseren Problems bei Mondelez. Das Streben des Konzerns nach sofortigen und nicht nachhaltigen Gewinnen hat seit 2015 weltweit den Abbau von rund 16 000 Arbeitsplätzen zur Folge gehabt, und dies wiederum hat zu höheren Gesundheits- und Sicherheitsrisiken für die verbleibenden Beschäftigten geführt.

Zwar gibt es in dem Betrieb einen Sicherheitsausschuss, wie gesetzlich vorgeschrieben, dieser tagte jedoch nicht regelmässig und wurde seiner Aufgabe nicht gerecht. Nach Aussage der Gewerkschaft bei Mondelez in Baddi wurden auch mehrere Empfehlungen des Sicherheitsausschusses zur Verbesserung der Sicherheit nicht umgesetzt.

Unmittelbar nach Entdeckung des toten Ram legten die Beschäftigten die Arbeit nieder und protestierten vor der Fabrik in Baddi gegen das Profitstreben des Konzerns auf Kosten der Sicherheit und des Lebens der Beschäftigten. Die Arbeitsniederlegung ist seit Rams Tod am 21. September bis zum 27. September fortgesetzt worden. Das Management hat die Arbeitsniederlegung in einer Mitteilung für illegal erklärt und bezeichnet sie als illegalen Streik.

Milkhi Ram (35) hinterlässt seine Frau, zwei Kinder und seine Eltern.