Home

Die Menschenrechts-Heuchelei der Coca-Cola Company

11 December 2018 News
Printer-friendly version

Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte erkennt an, dass niemandes Rechte gesichert sind, solange nicht die Rechte aller gesichert sind, und dass die Menschenrechte unteilbar und untrennbar sind.

In den 70 Jahren seit der Annahme der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte sind bei der Förderung und beim Schutz der sexuellen Orientierung und der geschlechtlichen Identität als grundlegender Menschenrechte erhebliche Fortschritte erzielt worden. Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen in aller Welt sind aber immer noch mit Diskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung am Arbeitsplatz und beim Zugang zur Gesundheitsversorgung und zur Bildung sowie mit hassbedingter Gewalt, Inhaftierung und Folter konfrontiert.

Die Verteidigung des Rechts, eine Gewerkschaft zu bilden und ihr beizutreten, der gewerkschaftlichen Anerkennung und der Kollektivverhandlungsrechte und die Verteidigung der LGBTI-Rechte am Arbeitsplatz sind gemeinsame Kämpfe, geeint durch das gemeinsame Engagement für die Förderung und die Verteidigung des universellen Charakters der Menschenrechte.

Da transnationale Konzerne (TNKs) Einfluss auf das gesamte Spektrum der international anerkannten Menschenrechte haben können und sie für die Einhaltung aller dieser Rechte verantwortlich sind, können TNKs die Rechte, die sie fördern, und die Rechte, die sie ihren Beschäftigten vorenthalten, nicht nach Belieben "herauspicken".

Coca-Colas Unterstützung der Internationalen Konferenz der LGBTQ-Führer, die vom 6.-8. Dezember in Washington, USA, veranstaltet wird, und seine Förderung der LGBTQ-Rechte finden vor dem Hintergrund einer zunehmenden Zahl von Menschenrechtsverstössen im Coca-Cola-System statt, zu deren Abstellung der Konzern nicht bereit ist.

Derzeit kommt es zu Attacken des Konzerns auf die grundlegenden Rechte von Coca-Cola-Beschäftigten in Indonesien, Haiti, den Philippinen und den USA. (Mehr steht hier). Der IUL-Lenkungsausschuss für LGBTI-Arbeitnehmer/innen und ihre Verbündeten übermittelte dem Victory Institute ein Schreiben (auf Englisch), mit dem dieses als Veranstalter der Konferenz gebeten wurde, die Coca-Cola Company auf diese wiederholten Verstösse anzusprechen und sie nachdrücklich zum Handeln aufzufordern, um die zunehmende Zahl von Menschenrechtsverstössen innerhalb des Coca-Cola-Systems abzustellen.

Coca-Cola ist verpflichtet, alle Menschenrechte zu respektieren, und muss sicherstellen, dass die Beschäftigten in seinem gesamten System freien und fairen Zugang zu diesen Rechten haben. Die IUL ruft alle, die die Rechte von LGBTI verteidigen, dazu auf, sich dem Kampf der IUL anzuschliessen. Um zu erfahren, wie ihr den Kampf der IUL unterstützen könnt, besucht bitte www.tastezerorights.org und www.iuf.org.

human-rights-dayS