Home

IUL-Frauenausschuss fordert: Nein zu allen Formen von sexistischer Gewalt!

16 May 2019 News
Printer-friendly version

Der letzte IUL-Frauenausschuss, der am 1. April 2019 in Genf tagte, fand in Anwesenheit von rund vierzig Teilnehmerinnen statt, unter denen sich auch die Vorsitzende des internationalen Verbands der Hausangestellten (IDWF) befand. Eines der Themen, die im Rahmen der umfangreichen Tagesordnung diskutiert wurden, war die von den Mitgliedern des Frauenausschusses unterstrichene Notwendigkeit für eine Umsetzung der Vereinbarungen gegen sexuelle Belästigung durch die Mitgliedsgewerkschaften. Zu diesen von der IUL mit grossen TNK unterzeichneten Vereinbarungen zählt erfreulicherweise nun auch die Gemeinsame Verpflichtung mit der spanischen Hotelkette Meliá, der ersten dieser Art in diesem Sektor. Die Teilnehmerinnen unterstrichen ferner, dass es Aufgabe der Gewerkschaften ist, die Hindernisse für eine Beschäftigung von Frauen besser einzuschätzen und mit den Konzernen zusammenzuarbeiten, damit mehr Frauen eingestellt werden.

Der Ausschuss richtete den dringenden Appell an die Mitgliedsverbände, Druck auf ihre Regierungen zu machen, damit sie auf der Internationalen Arbeitskonferenz 2019 den Blauen Bericht der IAO unterstützen, der IUL jede Veränderung der Position ihrer Regierung mitzuteilen und ihr Beispiele für Massnahmen zu liefern, die von kleinen und mittelgrossen Unternehmen gegen Gewalt und Belästigung ergriffen werden.

Ebenfalls vom Ausschuss diskutiert und genehmigt wurde die Notwendigkeit, einen genderspezifischen Ansatz für sichere und gesunde Arbeitsplätze zu verabschieden. Das Sekretariat wird eine Unterlage zu diesem Thema vorbereiten und sie den Mitgliedsverbänden als Orientierungshilfe zur Verfügung stellen.