Home

Italien: Kampf gegen sexuelle Belästigung - Gewerkschaften setzen Marriott weiter unter Druck

16 July 2019 News
Printer-friendly version

Die IUL-Mitgliedsverbände Filcams-Cgil, Fisascat-Cisl und Uiltucs-Uil trafen am 28. Juni Marriott Italien, um über Massnahmen zur Bekämpfung von sexueller Belästigung in Marriotts neun italienischen Luxushotels zu sprechen. Die Forderungen der Gewerkschaften umfassten Vorschläge für rasches Handeln im Fall von gemeldeten Vorfällen, angemessene Sanktionen gegen Belästiger, einschliesslich Gästen, und geeignete Opferunterstützung.

Das Treffen bestätigte “die grosse Bedeutung gemeinsamer aktiver Wachsamkeit, dass Meldungen diskret, objektiv und vertraulich zu behandeln sind und dass Belästiger, falls sich die Meldungen als zutreffend erweisen, streng bestraft werden sollten.”

Marriott behauptete, über strenge Massnahmen zur Verhinderung von sexueller Belästigung, Diskriminierung und Menschenhandel zu verfügen, und erklärte, “die Beschäftigten  müssen in der Lage sein, ihre Arbeit in Sicherheit und ohne Furcht zu verrichten.” Die IUL und ihre Mitgliedsverbände akzeptieren dieses einseitige Vorgehen jedoch nicht und fordern weiterhin gemeinsame, einvernehmliche Massnahmen zur Bekämpfung von sexueller Belästigung.

Cristian Sesena, Sekretär der Fremdenverkehrssparte der Filcams-Cgil , stellte fest: "Dies ist ein kleiner, aber bedeutender Schritt in einer Angelegenheit, die nach Auffassung des Konzerns  ausschliesslich in seinem Zuständigkeitsbereich liegt, wie die Ablehnung der Forderung der IUL, ein Protokoll über gemeinsame Massnahmen auf globaler Ebene zu unterzeichnen, gezeigt hat".