Veröffentlicht: 03/06/2024

Die Beschäftigten des Hotels Onomo in Conakry, die von der IUL angeschlossenen FHTRC-ONSLG vertreten werden, haben am 31. Mai eine Fotopetition eingereicht, in der sie die Wiedereinstellung der Beschäftigten fordern, die als Vergeltung für die Beantragung von Gewerkschaftswahlen im vergangenen Jahr unter Vertrag genommen wurden. Die Leiharbeitnehmer wurden daran gehindert, an den Wahlen im Januar 2024 teilzunehmen, bei denen FHTRC-ONSLG die Mehrheit der Stimmen erhielt. In der Petition fordern die Arbeiter, dass ihre Kollegen "mit direkten Arbeitsverträgen gemäß dem Gesetz wieder eingestellt werden, und dass alle Onomo-Beschäftigten direkte Arbeitsverträge erhalten".

Bei einem Treffen mit Gewerkschaftsdelegierten am 31. Mai weigerte sich der Generaldirektor des Hotels, die Petition anzunehmen, mit der Begründung, dass "die Gewerkschaft die Beschäftigten vertreten sollte, die an den Wahlen teilgenommen haben". Der Generalsekretär der Gewerkschaft, Adama Diabaté, entgegnete, dass sie "nicht wählen konnten, weil [Sie] sie gezwungen haben, Subunternehmer zu werden, und wir vertreten alle Beschäftigten des Hotels". In einem weiteren Einschüchterungsversuch teilte der Generaldirektor den Gewerkschaftsdelegierten mit, dass Onomo die endgültige Schließung des Hotels erwäge.

  • Onomo Hotels hat von der Internationalen Finanz-Corporation (IFC), British International Investment (BII) und der Deutschen Investitions- und Entwicklungsgesellschaft (DEG) Entwicklungsfinanzierungsdarlehen in Höhe von über 90 Millionen USD erhalten.
  • Die IUL hat sowohl bei der IFC als auch bei der BII Beschwerde gegen Onomo Hotels wegen zahlreicher Verstöße gegen die Vereinigungsfreiheit eingereicht
  • Trotz der Weigerung von Onomo, die Arbeitsschutzbestimmungen von BII, das nationale Recht Guineas und internationale Standards wieder einzuhalten, hat BII die Beschwerde von IULabgeschlossen. IUL wird zusammen mit FHTRC-ONSLG in den kommenden Wochen weitere internationale Beschwerden einreichen.

Die Generalsekretärin der FHTRC-ONSLG, Asmaou Bah Doukouré, sagte: "Wir werden nicht locker lassen, bis alle Onomo-Beschäftigten wieder direkt angestellt sind. Wir können nicht zulassen, dass Hotelunternehmen, insbesondere solche, die Entwicklungsgelder erhalten, Subunternehmer einsetzen und damit gegen nationales und internationales Recht verstoßen. Der Kampf geht weiter!"

Wir können nicht zulassen, dass Hotelunternehmen, insbesondere solche, die Entwicklungsgelder erhalten, Subunternehmer einsetzen, die gegen nationales und internationales Recht verstoßen. Der Kampf geht weiter!
Asmaou Bah Doukouré, Generalsekretärin der FHTRC-ONSLG