Veröffentlicht: 15/09/2022

Die IUL ruft gemeinsam mit anderen Globalen Gewerkschaftsföderationen die 77. Sitzung der UN-Generalversammlung, die derzeit in New York stattfindet, dazu auf, die Militärjunta in Myanmar abzulehnen und die Anerkennung des Mandats der Regierung der nationalen Einheit als Vertreterin Myanmars sicherzustellen.

  • In einem gemeinsamen Schreiben an den Präsidenten der VN-Vollversammlung, das zeitgleich mit der Eröffnung der Versammlung verschickt wurde, wird die erschreckende Bilanz der Junta seit dem Staatsstreich im Februar 2020 hervorgehoben: die Tötung von mehr als 2.000 Zivilisten, darunter auch Kinder, die Verhaftung von mehr als 14.000 Menschen und die Vertreibung von über 1 Million Menschen.
  • Am 13. September, dem Eröffnungstag der 77. VN-Vollversammlung, verhaftete die Junta fünf Gewerkschafter des Gewerkschaftsbundes von Myanmar; Berichten zufolge wurden die Gewerkschafter schwer verprügelt, wobei einer eine Schusswunde erlitt.
  • Globale Gewerkschaften haben zusammen mit LabourStart eine dringende Aktion gestartet, in der zusätzlich zu dem Aufruf zu den Beglaubigungsschreiben gefordert wird, dass die VN-Vollversammlung die Junta für ihre Verbrechen gegen die Menschlichkeit vor dem Internationalen Strafgerichtshof zur Rechenschaft zieht; außerdem wird der Weltsicherheitsrat aufgefordert, ein Waffenembargo gegen Myanmar und Wirtschaftssanktionen gegen die Militärjunta zu verhängen.

 

HIER klicken, um die dringende Aktion zu unterstützen!

Dieses Jahr hat die Militärjunta in einer neuen Welle der Gewalt und Straflosigkeit Demokratieaktivisten öffentlich hingerichtet und plant die Hinrichtung von 41 weiteren politischen Gefangenen.
Globale Gewerkschaften & LabourStart Urgent Action