Home

Internationale IUL-Delegation bringt die Coca-Cola – Zero Rechte-Kampagne zu den Coca-Cola-Beschäftigten in Europa

7 December 2018 News
Druckversion

Belgium2

Eine internationale Delegation der IUL-Kampagne, bestehend aus Gewerkschaftsführern, die Coca-Cola-Beschäftigte in Indonesien und den Philippinen vertreten, besuchte vom 28. November bis 3. Dezember IUL-Mitgliedsverbände, die Coca-Cola-Beschäftigte in Deutschland, Belgien und Schweden organisieren. Der Delegation gehörten Lutfi Arifiyanto, der schikanierte Führer der unabhängigen Gewerkschaft SBMCC bei Coca-Cola Amatil Indonesien, Dwi Haryoto, der Nationale Präsident des Bundes der Lebensmittel- und Getränkearbeiter (FSBMM) in Indonesien, sowie Alfredo De Roja Marañon und Jowen Pasamonte Magcaling, die gewählten Führer des Bundes der Coca-Cola-Gewerkschaften (FCCU) in den Philippinen, an. Sie übermittelten den IUL-Mitgliedsverbänden aktuelle Informationen zu der laufenden  'Coca-Cola - Zero Rechte' - Kampagne der IUL.

Germany

Vor der Solidaritätstour in Europa, die am 3. Dezember in Schweden mit einem Besuch der LIVS-Mitglieder in der Coca-Cola-Fabrik Jordbro endete, intervenierte die Delegation Ende November in Genf auf dem renommierten UN-Forum für Unternehmen und Menschenrechte, um darauf hinzuweisen, dass die Coca-Cola Company keine konkreten Massnahmen getroffen hat, um die anhaltenden Missbräuche in Haiti, Indonesien, Irland, den Philippinen und den Vereinigten Staaten abzustellen.

Sweden2

Die deutsche Gewerkschaft der Lebensmittelarbeiter NGG, die belgische Gewerkschaft der Lebensmittel- und Dienstleistungsarbeiter CCAS-CSC und die schwedische Gewerkschaft der Lebensmittelarbeiter LIVS haben sich zu Solidarität mit den Beschäftigten verpflichtet, die dafür kämpfen, in den Coca-Cola-Betrieben in diesen fünf Ländern Zugang zu ihren Rechten zu erlangen, und bemüht sind, auf die anhaltenden wiederholten Menschenrechtsverletzungen der Coca-Cola Company aufmerksam zu machen.

Belgium