Home

Lactalis-Mitarbeiterinnen in Australien streiken für Gleichheit

26 November 2019 News
Druckversion

Käseabpackerinnen, die bei dem Lactalis-eigenen Unternehmen Jindi Cheese in Victoria, Australien, beschäftigt sind, streiken für Lohngleichheit mit den männlichen Beschäftigten an anderen Lactalis-Standorten. Die Frauen sind Mitglieder der der IUL angeschlossenen United Workers Union, die sich für ein Ende der Lohndiskriminierung bei Lactalis einsetzt.

Mit 20 AUD pro Stunde liegt der Verdienst der Frauen knapp über dem Mindestlohn; viele von ihnen mussten sich einen Nebenjob suchen. Ihre männlichen Kollegen, die in dem zehn Minuten entfernten Lactalis-eigenen Betrieb in Longwarry beschäftigt sind, verdienen 26 AUD pro Stunde, und in einer anderen nahegelegenen Fabrik beträgt der Stundenlohn 32 AUD.  

"Die Beschäftigten der Käsefabrik – überwiegend Mitarbeiterinnen des Packraums – ergreifen Massnahmen, um für Lohngleichheit mit den männlichen Beschäftigten an anderen Lactalis-Standorten zu kämpfen”, erklärte Susie Allison, die nationale UWU-Direktorin für Lebensmittel und Getränke. “Obwohl sie in einer Fabrik für Käsespezialitäten arbeiten, gehören sie zu den am schlechtesten bezahlten Lactalis-Beschäftigten – und den am schlechtesten bezahlten Beschäftigten im Molkereisektor.”

Ihr könnt den Kampf dieser Arbeitnehmerinnen für ihre Rechte über ihre Online-Petition hier (auf Englisch) unterstützen.

Der Molkereiriese mit Sitz in Frankreich hat Beschäftigte in Australien in den vergangenen vier Jahren zweimal ausgesperrt. Sein Ziel war es, die Arbeitsplatzsicherheit zu zerstören und die Lohnkosten zu senken. Die IUL-Mitgliedsverbände haben sich aber dagegen zur Wehr gesetzt und Lohnerhöhungen (auf Englisch) und grössere Arbeitsplatzsicherheit erreicht.