Home

Die Weltaktionswoche der Fast-Food-Beschäftigten stand im Zeichen von Streiks, Protesten und Solidarität

27 November 2019 News
Druckversion

Die Woche vom 11.-17. November war eine Woche weltweiter Aktionen für die Fast-Food-Beschäftigten, die für gewerkschaftliche Rechte und Anerkennung, bessere Bezahlung und einen sicheren Arbeitsplatz kämpfen. In Städten überall in der Welt veranstalteten Gewerkschaften und Fast-Food-Beschäftigte Streiks, öffentliche Proteste und Kundgebungen und ergriffen Massnahmen am Arbeitsplatz, um auf ihre Forderungen aufmerksam zu machen.

Am 12. November traten Hunderte von McDonald’s-Beschäftigten in den USA in den Streik und forderten Gewerkschaften für alle, einen Stundenlohn von 15 USD und ein Ende der sexuellen Belästigung, während Gewerkschaften und Beschäftigte im ganzen Land sich am Arbeitsplatz oder auf der Strasse ihren Forderungen anschlossen.

Am gleichen Tag legten McDonald’s-Beschäftigte im VK in sechs McDonald’s-Restaurants in London die Arbeit nieder und forderten höhere Löhne, sicherere Arbeitsverträge, bessere Arbeitsbedingungen und die Anerkennung ihrer Gewerkschaft, unterstützt durch Aktionen in anderen Städten.

Während der ganzen Woche führten Beschäftigte und Gewerkschaften in Belgien, Chile, Deutschland, Frankreich, Hongkong, Indonesien, Israel, Kanada, Neuseeland, Nigeria, den Philippinen, Spanien, den USA und im VK  zur Unterstützung des weltweiten Kampfes und des Internationalen Tags der Fast-Food-Beschäftigten der IUL Aktionen durch.

Fotos gewerkschaftlicher Aktionen werden auf der IUL Flickr-Seite veröffentlicht.